FMK-Reaktion auf Anschlag auf 5G-Stationen

Aus gegebenem Anlass weist das FMK auf die PA vom 1.4. hin / Mobilfunkgegner bedienen sich in Zeiten der Corona-Krise krimineller Methoden um Angst zu schüren

Wien (OTS) - Derzeit wird von Verschwörungstheoretikern versucht, einen Zusammenhang zwischen COVID-19 und 5G herzustellen. Das entbehrt natürlich jeder Grundlage und erinnert an die Falschmeldungen von vor etwa einem Jahr über Den Haag.

Wuhan: 5G-Ausbau hat gerade erst gestartet

Dabei werden Dokumente, Videos und Sprachnachrichten im Umlauf gebracht, in denen behauptet wird, das Übertragungsprotokoll 5G sei Auslöser oder beschleunige die Verbreitung des Corona-Virus. Um dies zu unterstreichen wird zusätzlich behauptet, die Stadt Wuhan in der Provinz Hubei sei schon vor der Ausbreitung von COVID-19 mit 5G vollversorgt.

Das ist falsch. Wuhan ist alles andere als „vollversorgt“: Im gesamten Verwaltungsgebiet ist das 5G-Netz erst in der ersten Phase des Ausbaues, gerade mal 934 Basisstationen sind derzeit in Betrieb, was weniger als 10% einer Vollversorgung entspricht (Infostand: 10.3.2020).

5G ist ein Übertragungsprotokoll, keine neue Technologie

Abgesehen davon ist 5G nichts anderes als ein neues Protokoll der Datenübertragung – also die „Sprache“, mit der Daten via Funk übertragen werden. Die Technologie sind die Funkwellen selbst, wie sie seit über 100 Jahren zur Übertragung von den verschiedensten Protokollen angewendet werden.

FMK verurteilt das Verbreiten von Falschinformationen scharf

Das Forum Mobilkommunikation verurteilt die Nutzung der Corona-Katastrophe zu solch niederen Zwecken daher scharf und appelliert, nur auf vertrauenswürdigen Plattformen zu recherchieren und offensichtliche, nur der Panikmache dienenden Nachrichten nicht zu teilen.

LINKS:

https://www.fmk.at/mobilfunktechnik/5g---die-zukunftstechnologie/5g-mythen-was-ist-dran-an-den-geschicten/

Eine Schwächung des Immunsystems mit Funkfeldern ist biochemisch unmöglich, was sich auch in den Ergebnissen entsprechender Studien bestätigt:

http://www.icnirp.org/cms/upload/publications/ICNIRPrfgdl2020.pdf siehe Seite 40, „Immune System and Haematology“

In Den Haag wurde behauptet, dass 5G den Tod von Staren verursacht hätte, obwohl nachweislich zu diesem Zeitpunkt an diesem Ort keine 5G-Tests durchgeführt wurden, weil es da keine 5G-Stationen gab: https://www.mimikama.at/allgemein/tote-voegel-den-haag-5g/

Rückfragen & Kontakt:

Gregor Wagner
Pressesprecher
Forum Mobilkommunikation – FMK
Mariahilfer Straße 37-39, A-1060 Wien
Mobil: +43 664 619 25 12
Fix: +43 1 588 39 15,
Fax: +43 1 586 69 71
Email: wagner@fmk.at
Website: www.fmk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEE0001