Pressekonferenz Karl Baron: Covid-19-Maßnahmen und Präsentation des neuen Landessprechers der ‚Allianz für Österreich‘ im Burgenland.

FPÖ-Bezirk Oberpullendorf wechselt nahezu geschlossen zu Freiheitlicher Bürgerbewegung

Wien (OTS) - Mit einem Dank an die Österreichische Bevölkerung und ihr Durchhaltevermögen im Rahmen der Corona-Krise eröffnete der Klubobmann der ‚Allianz für Östereich‘, Karl Baron, seine heutige Pressekonferenz. Baron mahnte dabei aber gleich zu Beginn ein, dass sämtliche derzeit bestehenden Einschränkungen im Sinne der Freiheit jedes einzelnen, der Demokratie und der Individualrechte mit Ende der Krise wieder voll und ganz zurückgenommen werden müssten.

„Nach einer anfänglichen, zweiwöchigen Schockstarre hat die Bundesregierung am 16. März zumindest doch noch eine Entscheidung getroffen und Österreich in einen zwangsverordneten Dornröschenschlaf versetzt. Ob alle Maßnahmen bis hin zum wirtschaftlichen Kollaps in dieser Breite und in Form eines Stückwerks wirklich notwendig sind, werden die Analysen in Zukunft zeigen. Ich wage es zu bezweifeln. Grundsätzlich richtig sind jene Maßnahmen, die eine Ansteckungsgefahr auf ein Minimum reduzieren. Aber auch hier schert die Bundesregierung alle über einen Kamm, ohne zwischen Risikogruppen und den eigentlich kaum gefährdeten Bürgerinnen und Bürgern zu unterscheiden. Wir von der ‚Allianz für Österreich‘ haben hier einen völlig anderen Zugang zur Lösung der aktuellen Probleme“, so Baron.

Insbesondere monierte Baron die Schaffung einer Covid-19-Finanzierungsagentur mit Luxusjobs für Parteifreunde, die vollkommen fehlinterpretierten und aussagelosen Statistiken der Bundesregierung, die jeden mit Corona infizierten Verstorbenen ungeachtet der Todesursache als Corona-Toten ausweisen, sowie die Rolle der Wirtschaftskammer. Diese sei zwar unverständlicherweise mit der Abwicklung der Entschädigungsanträge betraut, unterstütze die Unternehmer aber nicht mit ihren milliardenschweren Rücklagen.

„Unser Appell an die Bundesregierung lautet daher: Runter von der Bremse und unter Beiziehung einschlägiger Experten langsam, bedächtig aber nachhaltig Beschleunigen auf Normalgeschwindigkeit inkl. schrittweiser Wiederöffnung von Gastronomiebetrieben unter verschärften Bedingungen. Soziale Kontakte müssen zumindest graduell wieder möglich werden, um nachhaltige sozialpsychologische Folgen bei unserer Bevölkerung zu minimieren. Und eines sage ich als Unternehmer und nicht als Politiker: Die vorgestern von Türkis, Grün und Rot beschlossenen erneuten Almosen werden medial und marketingtechnisch als großer Wurf dargestellt. Aber: Sie sind kein Ersatz für den Rechtsanspruch aus dem alten Epidemiegesetz. Dieses hat man ja mittels Minister-Verordnung ausgehebelt und die fleißigen Unternehmer in unserem Land zu Bittstellern degradiert. Wenn es der Bundesregierung nicht gelingt, die Ausfallshaftungen vor allem für die EPUs und kleinen Unternehmen umgehend, umfassend und nicht erst am Jahresende zu decken, dann brennt der Mittelstand und hunderttausende Bürger verlieren ihre Existenz. Und was das dann an Leid bringt und vor allem kostet, wird schier unvorstellbar sein“, schloss Baron die Covid-19-Thematik, um zu einem erfreulichen Thema überzuleiten.

Neuer Landessprecher der ‚Allianz für Österreich‘ im Burgenland

„Ihnen wird schon aufgefallen sein, dass wir heute bei dieser Pressekonferenz einen neuen Teilnehmer haben. Und den möchte ich Ihnen gerne vorstellen. Es handelt sich um den 41-jährigen Herbert Adelmann aus Oberpullendorf. Er war bis zum heutigen Tage Bezirksparteiobmann der FPÖ Oberpullendorf und ich darf hiermit bekanntgeben, dass er gemeinsam mit seiner FPÖ-Bezirksgruppe Oberpullendorf nun zur ‚Allianz für Österreich‘ wechselt. Herbert Adelmann steht also für die erste offizielle Ausrollung unserer Bürgerbewegung in den Bundesländern und wird als Landessprecher gemeinsam mit mehr als 2/3 der 20-köpfigen Bezirksleitung auch für den Aufbau der ‚Allianz für Österreich‘ im Burgenland sorgen“, so ein sichtlich erfreuter Karl Baron.

Wenn nun mit Oberpullendorf ein ganzer FPÖ-Bezirk nahezu geschlossen seinem freiheitlichen Original – HC Strache – folge, dann sei dies ein weiterer Wegweiser für eine positive und vielversprechende Entwicklung dieser noch jungen Bewegung.

„Wir heißen Herbert Adelmann und sein Team herzlich willkommen in unserer Freiheitlichen Bürger- und Bürgerinnenbewegung und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit im Sinne unserer rot-weiß-roten Allianz für Österreich“, schloss Baron mit dem Motto ‚Stets zusammenhalten. Derzeit aber Abstand halten‘ und wünschte allen Österreicherinnen und Österreichern einen schönen Palmsonntag.

Zur Person: Der 41-jährige DI Herbert Adelmann ist Absolvent der TU Wien. Zunächst in der Privatwirtschaft als Versicherungsmathematiker und Softwareentwickler tätig, war er die letzten zwei Jahre als politischer Referent im Büro von Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Tschürtz engagiert. Heute arbeitet Adelmann im höheren technischen Dienst beim Land Burgenland. Adelmann war von 2008 bis zum heutigen Tage Mitglied der FPÖ, wo er zuletzt das Amt des Bezirksparteiobmannes in Oberpullendorf innehatte. Ab sofort ist DI Herbert Adelmann designierter Landessprecher für die ‚Allianz für Österreich‘ im Burgenland.

Das Video zur Pressekonferenz in hoher Auflösung finden Sie hier >>> Video PK 05. April 2020

Auch HC Strache heißt Herbert Adelmann in einer Videobotschaft willkommen >>> Video Heinz-Christian Strache

Rückfragen & Kontakt:

Die Allianz für Österreich - DAÖ LT & GR-Klub Wien
PR-Berater Gernot Rumpold
+43 664 465 88 55
gernot.rumpold@daoe-wien.at
www.daoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DAO0001