ANSCHOBER: "Ich kämpfe seit Wochen um Unterstützung der EU bei der Beschaffung von Schutzkleidung in der Corona-Krise"

Wien (OTS) - Anschober: "In etlichen Gesprächen mit Kommissionsmitgliedern, Appellen, Telefonaten, Schreiben und Einmeldungen in die Beschaffungsprogramme kämpfe ich seit Wochen um eine Verstärkung und vor allem Beschleunigung der Beschaffungsprogramme der EU zur Unterstützung der Mitgliedsstaaten in der Corona-Krise."

Dokumentiert hat sich dies etwa durch mehrere Bestellungen Österreichs im Rahmen des “Joint Procurement Agreement” to procure medical countermeasures (“JPA”), unter anderem am 26.Feber 2020 mit Anforderungen, u.a. von hochqualitativen Atemschutzmasken für den medizinischen Bereich, Schutzanzügen, Untersuchungshandschuhen und Schutzbrillen. In einer weiteren Bestellung wurden auch Beatmungsgeräte, große Mengen an weiteren Schutzmasken, u.a. Schutzkleidungen von Österreich geordert.

Anschober: ”Ich habe auch mehrfach Kommissionsmitglieder auf die äußerste schleppende Umsetzung der Bestellungen angesprochen und schließlich in einem Schreiben an die Gesundheitskommissarin heftig um eine Beschleunigung gekämpft. In den letzten Tagen wurde mit mehrfach- ua in einem Schreiben der Gesundheitskommissarin aus Brüssel signalisiert, dass nun die Bestellungsvorgänge endlich beschleunigt werden. Da kann ich die EU-Kommission nicht aus der Verantwortung entlassen!”

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Margit Draxl
Pressesprecherin
+43 1 711 00-862477
pressesprecher@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0003