NEOS zu Maskenpflicht: Auch Landwirtschaft ausreichend versorgen

Karin Doppelbauer: „Es darf hier nicht auf die kleinen Betriebe vergessen werden, um die Mitarbeiter_innen sowie Kund_innen gleichermaßen zu schützen.“

Wien (OTS) - Angesichts der ab heute anlaufenden Maskenpflicht in Supermärkten, richtet NEOS-Landwirtschaftssprecherin Karin Doppelbauer einen dringenden Appell an die Regierung, bei der Versorgung nicht auf die Landwirtschaft und die kleinen Betriebe zu vergessen. „Ich halte die Entscheidung, Masken als zusätzlichen Schutz vor dem Coronavirus zu verteilen für gut und richtig. Dennoch darf hier nicht auf die kleinen landwirtschaftlichen Betriebe vergessen werden, denn hier gilt es gleichermaßen die Menschen mit ausreichend Masken zu versorgen, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kundinnen und Kunden zu schützen“, sagt Doppelbauer.

Der Direktverkauf, so die NEOS-Landwirtschaftssprecherin, sei enorm wichtig für die Krisensicherheit der österreichischen Lebensmittelversorgung durch die Landwirt_innen: „Ich erhoffe mir hier von der Bundesregierung vollste Unterstützung, denn auch in der Landwirtschaft haben die Betroffenen mit Bürokratiebrocken zu kämpfen. Es geht hier um nichts Geringeres als die Gewährleistung von ausreichend Nahrungsmitteln. Wenn wir wollen, dass die Regale in den Märkten gut gefüllt bleiben, dann braucht es rasche Auszahlung und umfangreiche Förderung.“ Viele landwirtschaftliche Betriebe seien durch die Krise in eine existenzbedrohende Situation geraten. „Wir NEOS fordern maximale Sicherheit und minimale Bürokratie – das gilt genauso für die österreichischen Landwirtinnen und Landwirte“, so Doppelbauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001