Fachverband der Pensionskassen trauert um seinen langjährigen Geschäftsführer Dr. Fritz Janda

Prägende Persönlichkeit für das heimische Pensionskassenwesen und für die Betrieblichen Vorsorgekassen

Wien (OTS) - Der Fachverband der Pensionskassen und die Plattform der Betrieblichen Vorsorgekassen sind vom Ableben ihres langjährigen Geschäftsführers bzw. Generalsekretärs tief betroffen. Der 1959 geborene Fritz Janda prägte die Entwicklung des heimischen Pensionskassenwesens, wie auch die Geschicke der Betrieblichen Vorsorgekassen von Anfang an wie kein Zweiter. Er war seit 1993 Geschäftsführer des Fachverbandes der Pensionskassen und zudem seit 2005 auch Generalsekretär der Plattform der Betrieblichen Vorsorgekassen. Dr. Fritz Janda verstarb am 31. März 2020 nach langer, schwerer Krankheit, die er geduldig ertragen und gegen welche er bis zuletzt tapfer gekämpft hat.

Maßgeblich verantwortlich für Wahrnehmung des Pensionskassenwesens

Wenige Monate nach der Gründung des Fachverbandes der Pensionskassen begann Dr. Janda im Februar 1993 seine Tätigkeiten in der Wirtschaftskammer Österreich. Der hochrangige Offizier des Österreichischen Bundesheeres erarbeitete sich rasch einen erstklassigen Ruf – bei Kollegen, bei allen Sozialpartnern und selbst bei Kritikern. Dr. Janda hat maßgeblich dazu beigetragen, dem Fachverband der Pensionskassen innerhalb von nur wenigen Jahren zu einer beachtlichen Wahrnehmung zu verhelfen. Schon im Jahr 2000 konnte er mit den Experten seiner Mitglieder die Regierung bei der Pensionsreform und bei der Neugestaltung der Abfertigung tatkräftig unterstützen.

Generalsekretär der Plattform der Betrieblichen Vorsorgekassen

Aufgrund der hervorragenden Vorarbeiten zur Einführung der Abfertigung NEU und damit der Betrieblichen Vorsorgekassen entschlossen sich diese, ihre Interessensvertretung ebenfalls bei Dr. Janda und seinem Team anzusiedeln: Seit 2005 war Dr. Janda somit auch Generalsekretär der Plattform der Betrieblichen Vorsorgekassen.

Dr. Janda und seine Mitarbeitenden haben in den letzten 27 Jahren sehr umfangreiche inhaltliche Arbeit geleistet und damit maßgeblich zur Entwicklung des heimischen Pensionskassenwesens beigetragen. So war es u.a. die aktive Mitarbeit an mehr als 40 Gesetzesnovellen, zudem die Bearbeitung von etwa 3.500 Anfragen, Beratungen und Fachauskünften. Geschätzte 135 Presseaussendungen, 70 Pressekonferenzen & Termine und rund 20 Pensionskassenbriefe zeigen die intensiven Kommunikations-Aktivitäten.

International bestens vernetzt

Dr. Janda trug mit seiner Arbeit auch maßgeblich dazu bei, den Fachverband erstklassig zu vernetzen. So ist der Fachverband u.a. Mitglied von „PensionsEurope“, dem europäischen Dachverband mit Sitz in Brüssel. Zudem ist er seit 27 Jahren Mitglied von PensionsEurope. Seit 2008 nimmt der Fachverband auch aktiv an der Denkwerkstatt St. Lambrecht teil. Von 2011 bis 2015 war Dr. Janda als Geschäftsführer des Fachverbandes Mitglied der Stakeholder Group in der Europäischen Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersvorsorge EIOPA. Seit 2014 war er außerdem Mitglied im Präsidialrat von Austrian Standards International (Österreichisches Normungsinstitut).

Dr. Janda war aber darüber hinaus vor allem ein Gentleman der alten Schule, ein erstklassiger Gesprächspartner und ein humorvoller, sehr geschätzter Vorgesetzter und Kamerad. „Er wird uns allen sehr fehlen“, so Obmann Mag. Andreas Zakostelsky.

Das Präsidium und die Mitglieder des Fachverbandes der Pensionskassen und der Plattform der Betrieblichen Vorsorgekassen sprechen den Angehörigen ihr tief empfundenes Beileid aus. (PWK136)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Pensionskassen
Mag. Andreas Zakostelsky
Tel.: +43 (0)5 90 900 – 4108
E-Mail: fvpk@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001