SWV-Matznetter zur Maskenpflicht

Auch hier darf man nicht auf die kleinen Betriebe vergessen

Wien (OTS) - Bundeskanzler Sebastian Kurz hat in seiner heutigen Pressekonferenz angekündigt, dass von kommendem Mittwoch an in allen Supermärkten Masken getragen werden sollen. Es soll sich hierbei um Mund-Nasen-Schutzmasken handeln, die im Supermarkt gratis an die Kunden ausgegeben werden. Die Kosten für diese Masken sollen die Handelsunternehmen tragen. „Hier darf man jedoch nicht nur das Bild großer Supermarktketten im Kopf haben. Es gibt auch viele kleine Lebensmittelhändler, auf die man nicht vergessen darf!“, warnt Christoph Matznetter, Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV). „Wie kann sichergestellt werden, dass auch kleinen Betrieben Masken zur Verfügung stehen und wie kommen die Betriebe an diese Masken?“, spricht Matznetter offene Fragen an.

„Viele Maßnahmen der Bundesregierung gehen in die richtige Richtung. 99 Prozent unserer Unternehmen sind jedoch Ein-Personen-Unternehmen (EPU) sowie Klein- und Mittelbetreibe (KMU). Sie finden bei den Maßnahmen der Regierung nicht genügend Berücksichtigung, obwohl sie von der Coronakrise besonders hart betroffen sind“, erklärt Matznetter.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich (SWV)
Mariahilfer Straße 32, 1. Stock, 1070 Wien
+43 (1) 52545 22
presse@wirtschaftsverband.at
http://www.wirtschaftsverband.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001