„Guten Morgen Österreich“ startet ins fünfte Jahr – am 30. März um 6.30 Uhr in ORF 2, 1.000. Sendung am 2. April

Auftakt für neuen Bewegungsschwerpunkt nach der 9.00-Uhr-„ZIB“

Wien (OTS) - Happy Birthday „Guten Morgen Österreich“: Am Montag, dem 30. März 2020, startet „Guten Morgen Österreich“ ins fünfte Jahr, am Donnerstag, dem 2. April, steht die 1000. Sendung auf dem Programm. Erstmals on air ging „Guten Morgen Österreich“ am 29. März 2016 in Obertauern, Salzburg. In einem Zusammenspiel der ORF-Landesstudios, des Info-Teams in Wien und der „Guten Morgen Österreich“-Studio-Crew hat das „Guten Morgen Österreich“-Team in vier Jahren an 997 Sendungstagen genau 817 Gemeinden bzw. Ortschaften besucht und den Österreicherinnen und Österreichern in allen neun Bundesländern das morgendliche Aufstehen erleichtert – mit spannenden Tagesthemen, aktueller Information, Berichten aus Sport, Kultur und Unterhaltung, Wissenswertem aus den Gastgeber-Gemeinden und Tipps der „Guten Morgen Österreich“-Expertinnen und -Experten.

Derzeit macht der „Guten Morgen Österreich“-Truck Coronavirus-bedingt bis auf Weiteres am Gelände des ORF-Zentrums am Wiener Küniglberg Station. Dass der tägliche Mix aus Information, Service und Unterhaltung von den Zuseherinnen und Zusehern geschätzt wird, bestätigt die hohe Publikumsakzeptanz: 2019 erreichte die Sendung pro Tag knapp 350.000 Österreicherinnen und Österreicher. Die insgesamt reichweitenstärkste Sendung verzeichnete am 19. März 2020 197.000 Zuseher/innen bei 34,2 Prozent Marktanteil. Der Höchstwert eines Sendungsteils betrug 291.000 Zuseher/innen (23. März 2020).

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Aus dem ORF-Angebot nicht mehr wegzudenken“

„Als Rundfunk der Gesellschaft ist es der Anspruch des ORF, größtmögliche Nähe zu seinem Publikum herzustellen. Kaum einem Format gelingt das so gut wie ‚Guten Morgen Österreich‘, das in mittlerweile vier Jahren mehr als 800 Gemeinden des Landes besucht hat und aus dem ORF-Angebot nicht mehr wegzudenken ist. Mein Dank geht an das erfolgreiche Sendungsteam, das gerade auch in diesen herausfordernden Zeiten Außerordentliches leistet.“

ORF-2-Channelmanager Alexander Hofer: „Großartige Team-Leistung“

„Es ist der Corona-Krise geschuldet, dass ‚Guten Morgen Österreich‘ im Moment jenen Zweck nicht erfüllen kann, der die Sendung ausmacht, nahe bei den Menschen draußen in den Bundesländern zu sein. Aber:
‚Guten Morgen Österreich‘ erfüllt auch im Heimathafen ORF-Zentrum eine enorm wichtige Funktion, die Österreicherinnen und Österreicher bereits in den Morgenstunden mit den wichtigsten Informationen zu versorgen. Und genau das wird die Sendung so lange tun, bis das GMÖ-Mobil wieder seine Fahrt in die Länder antreten kann. Ich danke und gratuliere allen am Erfolg der Sendung Beteiligten zu der großartigen Team-Leistung.“

Daytime-Sendungsverantwortlicher Christian Hillinger: „Einzigartiges Format“

„Mit der Sendung ‚Guten Morgen Österreich‘ ist dem ORF vor vier Jahren ein einzigartiges Format gelungen. Durch die besondere Nähe zum Publikum kennen wir auch die Lebenswelten der Seherinnen und Seher und können unser Programm punktgenau darauf abstimmen. Und nicht zu vergessen: Das funktioniert nur mit einem sensationellen Team, das Österreich nach vier Jahren bereits wie die eigene Westentasche kennt!“

Eva Pölzl und Lukas Schweighofer zum Start ins fünfte „Guten Morgen Österreich“-Jahr

„Das Gute am Älterwerden ist, dass man Erfahrungen gesammelt hat und auf etwas zurückblicken kann. So ist es auch mit ‚Guten Morgen Österreich‘“, sagt Eva Pölzl: „Gerade jetzt ist es aber für uns nicht wichtig, ein Jubiläum zu feiern, sondern mit großem Engagement das zu tun, was für die Menschen so wichtig ist: Drei Stunden Normalität in ihren Alltag zu bringen.“

Vier Jahre „Guten Morgen Österreich“ – für Lukas Schweighofer „ist die Sendung beim Publikum ‚angekommen‘. Ich glaube, die Zuschauerinnen und Zuschauer wissen, was sie bei uns bekommen, und für viele sind wir in der Früh zum treuen Begleiter geworden. Worauf ich besonders stolz bin ist, dass wir es in den letzten Monaten geschafft haben, noch aktuellere und für das Publikum relevante Inhalte zu bieten. Ein Beweis dafür sind unsere Sendungen jetzt in Zeiten von Corona. Information gepaart mit guter Laune und schönen Bildern aus ganz Österreich“.

„Guten Morgen Österreich“ startet neuen Bewegungsschwerpunkt nach der 9.00-Uhr-„ZIB“

Ab 30. März startet „Guten Morgen Österreich“ einen neuen Bewegungsschwerpunkt: In der Rubrik „Fit mit Philipp“ zeigt Triathlet Philipp Jelinek von Montag bis Freitag jeweils nach der „ZIB“ um 9.00 Uhr bis zum Sendungsende Bewegungstipps für zu Hause. „Wir bekommen derzeit sehr viele Zuschriften von Menschen, die nach einer strukturierten Anleitung für Bewegung in den eigenen vier Wänden suchen. Ihnen wollen wir ein Bewegungsangebot bieten“, sagt Sendungschef Christian Hillinger: „Die Übungen sollen niemanden überfordern, sondern zum Mitmachen animieren. Es stehen also einfache, aber wirkungsvolle Bewegungstipps für alle Altersgruppen auf dem Programm. Damit will der ORF den Menschen, die bei den derzeitigen Ausgangsbeschränkungen zu Hause bleiben müssen, einen neuen ‚gesunden‘ Fixpunkt für ihren Tagesablauf bieten.“

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001