AK und ÖGB begrüßen Aufstockung des Budgets für Kurzarbeit

Anderl und Katzian: Sinnvolles Instrument, unbedingt nutzen – kein Grund mehr für Kündigungen

Wien (OTS) - AK Präsidentin Renate Anderl und ÖGB Präsident Wolfgang Katzian begrüßen die Ankündigung von Finanzminister Gernot Blümel, das Budget für die Corona-Kurzarbeit auf 1 Mrd. Euro aufzustocken.

„Die heute angekündigte Aufstockung ist sinnvoll investiertes Geld“, sagt AK Präsidentin Anderl. „Es gibt keinen Grund, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu kündigen. Kurzarbeit anzuwenden sichert den Fortbestand der Unternehmen – ob klein oder groß. Und sie sichert die Arbeitsplätze der Beschäftigten.“

„Das Kurzarbeits-Budget auf 1 Mrd. Euro zu erhöhen gibt den Unternehmen und den Beschäftigten jetzt die Sicherheit, die es braucht, um Kündigungen zu vermeiden“, sagt ÖGB-Präsident Katzian. „Der Anstieg der Arbeitslosigkeit in den vergangenen zwei Wochen ist äußerst besorgniserregend. Ich bin mir sicher, dass viele der Betroffenen auch in Kurzarbeit hätten gehen können. Dem steht nun gar nichts mehr im Wege.“ Wenn nötig, müsse das Budget für die Kurzarbeit noch weiter erhöht werden.

Aus den Anfragen der AK- und ÖGB-Mitglieder bei der Hotline 0800 22 12 00 80 und via www.jobundcorona.at geht das große Interesse vieler MitarbeiterInnen an Kurzarbeit deutlich hervor. ÖGB und AK appellieren daher abermals an die Unternehmen, dieses sinnvolle, hochflexible Instrument unbedingt zu nutzen.

Rückfragen & Kontakt:

Nani Kauer, AK Wien
Mediensprecherin der Präsidentin
nani.kauer@akwien.at
M: + 43 664 6145915

Litsa Kalaitzis, ÖGB Kommunikation
Pressesprecherin des Präsidenten
litsa.kalaitzis@oegb.at
M: +43 676 817 111 553

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001