NEOS zu Konjunkturprognose: Wir müssen JETZT handeln!

Sepp Schellhorn: „Geredet wurde jetzt lange genug - jetzt muss Geld fließen!“

Wien (OTS) - In seinen schlimmsten Befürchtungen und all seinen Warnungen bestätigt sieht sich NEOS-Wirtschaftssprecher Sepp Schellhorn nach den aktuellen Konjunkturprognosen von IHS und WiFo. „Wir warnen seit Beginn der Krise davor, dass hier eine Abwärtsspirale in Bewegung kommt, die wir nicht stoppen können, wenn wir nicht SOFORT und unbürokratisch handeln“, sagt Schellhorn.

„Wenn heute Nachmittag bei der vierten (!) Regierungspressekonferenz am heutigen Tag nicht endlich geklärt ist, wie die Förderrichtlinien konkret aussehen, wenn die Förderungen nicht diese Woche noch beantragt werden können, wenn nicht noch im März Gelder unbürokratisch überwiesen und Liquiditätsgarantien ausgestellt sind, die den Unternehmen das nackte Überleben vorerst sichern, dann hat die Regierung Kurz leider völlig versagt. Dann wird die Rezession noch weitaus dramatischer als jetzt schon prognostiziert. Dann stirbt die Wirtschaft. Dann ist es mit dem Wohlstand in unserem Land endgültig für lange Zeit vorbei! Wir brauchen JETZT schnelle Hilfe, wir brauchen JETZT maximale Sicherheit und minimale Bürokratie für die Unternehmen und ihre Mitarbeiter, wir müssen JETZT handeln - geredet und in schönen Schlagzeilen groß angekündigt wurde jetzt wahrlich lange genug!“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0004