Corona-Gesetz: Fast 20.000 Anfragen in den ersten 10 Tagen bei der AK Niederösterreich

Präsident Wieser: „Wir haben unsere Kapazitäten stark ausgeweitet. Beratungen finden auch am Wochenende statt.“

St. Pölten (OTS) - Nach wie vor eine ungebrochen hohe Nachfrage bei der arbeits- und sozialrechtlichen Beratung verzeichnet die AK Niederösterreich seit Inkrafttreten des Corona-Gesetzes. Insgesamt 19.071 Anfragen sind in den letzten 10 Tagen telefonisch oder per Mail eingegangen und von den BeraterInnen der AK Niederösterreich behandelt worden. Das ist vier Mal so viel wie üblich. „Wir haben unsere Beratungskapazitäten stark ausgeweitet und stehen laufend im Einsatz für die ArbeitnehmerInnen“, so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser.

In den meisten Fällen geht es bei den Auflösungen von Dienstverhältnissen und Kündigungen, den Verbrauch von Zeitguthaben und Urlaub sowie um das neue Kurzarbeits-Modell. „So wie letztes Wochenende werden auch am kommenden Samstag und Sonntag unsere Expertinnen und Experten zwischen 09:00 und 16:00 Uhr mit kompetenten Informationen für unsere Mitglieder bereitstehen“, so Präsident Wieser. Die arbeits- und sozialrechtliche Hotline ist telefonisch unter 057171-22000 zu erreichen, per Mail unter beratung@aknoe.at.

Rückfragen & Kontakt:

AK Niederösterreich-Öffentlichkeitsarbeit, Chef vom Dienst
05 7171 21900
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at
AK-Platz 1, 3100 St. Pölten
FB http://facebook.com/ak.niederoesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001