Oö. Volksblatt: "Dominoeffekt" (von Michaela ECKLBAUER)

Ausgabe vom 26. März 2020

Linz (OTS) - Das Pflegepersonal leistet schon in Nicht-Corona-Zeiten hervorragende Arbeit, in diesen Wochen ist es aber besonders gefordert. Denn zur körperlich und mental anstrengenden Arbeit, kommt jetzt noch die Schutzthematik hinzu. Die Bediensteten in Alten- und Pflegeheimen, in der mobilen Betreuung und auch im Spital müssen sich bei allen Tätigkeiten, bei denen der Ein-Meter-Abstand, der als Mindestmaß gilt, um sich nicht gegenseitig anzustecken, mit Schutzkleidung ausrüsten. Denn etwa für die Körperpflege eines betagten oder schwer erkrankten Menschen ist ein enger Kontakt zwangsläufig notwendig. Hinzu kommt, dass Pflegekräfte mit der am höchsten gefährdeten Gruppe arbeiten und durch ein eingeschlepptes Virus im Altenheim oder Spital rasch ein Dominoeffekt entstehen kann.

All diese Herausforderungen sind noch nicht genug, mit dem Abschottten der Grenzen bzw. den Quarantäneregeln für Pflegekräfte, die aus den östlichen Ländern kommen, wird die Situation weiter verschärft. Gut ist daher, dass die Regierung die dramatische Lage im Pflegebereich erkannt hat und mit einem Maßnahmenpaket gegensteuert. Die Gesellschaft darf weder die zu Pflegenden noch die pflegenden Angehörigen aber auch nicht die noch vorhandenen Pflegekräfte im Regen stehen lassen.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001