Nepp: Familienbeihilfe auf monatlich 200 Euro pro Kind erhöhen!

Familien benötigen in Zeiten der Krise besondere Unterstützung

Wien (OTS) - Der Wiener FPÖ-Chef, Vizebürgermeister Dominik Nepp, fordert die Bundesregierung auf, die Familienbeihilfe für alle österreichischen Familien zu erhöhen: "In Zeiten der Coronavirus-Krise haben es viele Familien besonders schwer. Es fallen unerwartete Kosten an und viele Familien haben auch mit dem Jobverlust eines oder gleich beider Elternteile zu kämpfen", begründet Dominik Nepp seine Forderung.

Neben dem 15. Gehalt für Angestellte der kritischen Infrastruktur und dem Mietentfall bei Härtefällen ist das nun ein weiterer Vorschlag von Dominik Nepp, mit welcher er eine massive Entlastung aller Österreicher in der Coronavirus-Krise einfordert. "Es braucht jetzt direkte und unbürokratische Hilfe. Es geht ums Eingemachte. Die Stadt Wien und die Republik Österreich müssen für die Österreicher da sein und jenen helfen, die durch die Krise große Nachteile erleiden", führt der geschäftsführende Wiener FPÖ-Obmann und Vizebürgermeister aus.

Nepp verlangt, dass die Familienbeihilfe einheitlich für jedes Kind auf 200 Euro pro Monat erhöht wird. "Jeder Tag, den die Bundesregierung und die Wiener Stadtregierung verstreichen lässt, macht die Situation in vielen österreichischen Haushalten ein großes Stück schwieriger. Es gilt jetzt zu handeln!", betont Nepp.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001