Aschbacher & Brunner ad AUA: Einigung zu Kurzarbeit ist ein wesentlicher Schritt zur Sicherung der Arbeitsplätze

7000 Arbeitsplätze im Luftverkehr durch Kurzarbeitsmodell vorerst gesichert

Wien (OTS) - Wie die Austrian Airlines heute bekannt gab, haben sich Betriebsrat, Gewerkschaft und Wirtschaftskammer auf ein Kurzarbeitsmodell für die rund 7000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der heimischen Fluglinie geeinigt. „Vielen Dank an die Verhandelnden für die rasche Einigung. Damit ist ein wesentlicher Schritt zur Sicherung der Arbeitsplätze und zum Erhalt der Fluglinie in diesen schweren Zeiten gelungen“, so Arbeitsministerin Christine Aschbacher und Staatssekretär für Luftfahrt Magnus Brunner.

Für das Corona-Kurzarbeitsmodell stehen insgesamt 400 Millionen Euro zur Verfügung. Das neue Modell ist allen Unternehmen zugänglich, unabhängig von der Größe oder Branche. „Meine wiederholte Bitte an die Arbeitgeber lautet: Kurzarbeit vor Kündigung. Machen Sie Gebrauch von dieser Möglichkeit, um die Arbeitsplätze für Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten“, so Ministerin Aschbacher.

Die Luftfahrt ist durch die Auswirkungen des Corona-Virus eine der am stärksten betroffenen Branchen. So setzt die AUA den regulären Linienverkehr bis zum 19. April aus, auch weitere Fluglinien, sowie der Flughafen und Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette sind massiv betroffen. Trotz der fordernden Situation führt die AUA dieser Tage notwendige Rückholflüge durch: „Vielen Dank an die Beschäftigten an Board und am Boden, die gerade Großartiges leisten und die Österreicherinnen und Österreicher aus aller Welt wieder nach Hause zu ihren Familien bringen“, so Staatssekretär Brunner.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK)
Marlena Bauer
Presse Staatssekretär
+43 664 96 598 82
marlena.bauer@bmk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001