KPH Wien/Krems lehrt jetzt im "Coronakrisen-Modus"

Rektor Berger: Pädagogische Hochschulen haben Lehre zu hundert Prozent digitalisiert und sind "unfreiwillig vollständig im digitalen Zeitalter angekommen"

Wien (KAP) - Die KPH Wien/Krems und auch die weiteren Pädagogischen Hochschulen lehren jetzt im "Coronakrisen-Modus": Der Unterrichtsbetrieb sei zu hundert Prozent digitalisiert worden und die diesbezügliche Initiative der Bundesregierung "schneller als je gedacht ... vollständig umgesetzt" worden, berichtete Christoph Berger, Rektor der KPH Wien/Krems sowie Vorsitzender der RÖPH (Rektor/innenkonferenz der österreichischen Pädagogischen Hochschulen) am Montag in einer Aussendung. An der kirchlichen KPH Wien/Krems seien die Onlinekurse auf der Lernplattform Moodle innerhalb kürzester Zeit von 300 auf 900 Lehrveranstaltungen erweitert worden. Die vorgesehene Anzahl von Absolventen könne damit dem Bildungssystem im Herbst als Lehrkräfte zur Verfügung stehen.

Noch vor kurzem habe sich niemand vorstellen können, dass die Vorgaben der Regierung zum Thema der Digitalisierung der Schulen "so zwingend umfassend und kurzfristig umgesetzt werden muss - und kann", blickte Rektor Berger zurück. Am 16. März mussten alle Lehrenden und Studierenden in häusliche Isolierung oder Quarantäne geschickt werden. Bereits eine Woche später berichten die PHs von der erfolgreichen Umstellung ihrer gesamten Lehre auf eLearning.

Die Kirchliche Pädagogische Hochschule (KPH) Wien/Krems ist Österreichs größte Private Pädagogische Hochschule mit sieben Standorten in Wien und Niederösterreich. Die Aus-, Fort- und Weiterbildung in pädagogischen und religionspädagogischen Berufsfeldern erfolgt - europaweit einzigartig - in Kooperation von sieben an der Hochschule vertretenen christlichen Kirchen (Katholische Kirche, Evangelische Kirche A. und H.B., Griechisch-Orientalische Kirche, drei Orientalisch-Orthodoxe Kirchen sowie Altkatholische Kirche). Zusätzlich kooperiert die KPH in der Religionslehrerbildung mit den Freikirchen, der Islamischen Glaubensgemeinschaft, der Alevitischen Glaubensgemeinschaft, der Israelitischen Religionsgesellschaft und der Buddhistischen Religionsgesellschaft.

Mehr: https://www.kathpress.at/goto/meldung/1868998

((ende)) RME/PWU
Copyright 2020, Kathpress (www.kathpress.at). Alle Rechte vorbehalten

Rückfragen & Kontakt:

Kathpress
Dr. Paul Wuthe
(01) 512 52 83
redaktion@kathpress.at
https://www.kathpress.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001