„Diagonale’20 – Die Unvollendete“ im ORF und auf Flimmit

Flimmit und FM4 als Plattform für Online-Festival; aktuelle Berichterstattung und österreichische Kinofilme in ORF 1, ORF 2 und ORF-III

Wien (OTS) - Die diesjährige Diagonale musste abgesagt werden – der ORF bringt das Grazer Filmfestival aber in die heimischen Wohnzimmer: Zeitgleich ab der für Dienstag, den 24. März 2020, geplanten Eröffnung dreht sich im ORF-On-Air- und -Online-Angebot alles um „Die Unvollendete“. Neben der aktuellen Berichterstattung und einem Beitrag im „kulturMontag“, vier Filmpremieren in ORF 1 und ORF 2, Filmhighlights in ORF III und einem breitgefächerten FM4-Angebot läutet der ORF auf der VoD-Plattform Flimmit außerdem ein großes Online-Festival mit mehr als 40 Filmen ein. Filme, die ihre Premiere im Rahmen der Diagonale gefeiert hätten, treffen auf Highlights aus den Spezialprogrammen und österreichische Filmschätze aus dem Archiv. Darunter sind u. a. Produktionen von Barbara Albert, Kurdwin Ayub, Florian Flicker, Michael Glawogger, Jessica Hausner, Marie Luise Lehner, Karl Markovics und Anja Salomonowitz. Damit wird die enge Zusammenarbeit des ORF mit österreichischen Filmproduzentinnen und Filmproduzenten, Filmschaffenden, Filmfestivals und Förderinstitutionen in einer gemeinsamen Initiative von ORF, Diagonale und der Online-Videothek Flimmit um einen wichtigen Bereich erweitert.

ORF-Programmdirektorin Mag. Kathrin Zechner: „Österreichische Kinovielfalt in die heimischen Wohnzimmer bringen“

„Gerade in Zeiten wie diesen braucht der österreichische Film starke Präsenz. Da die Diagonale als Leistungsschau der heimischen Filmwirtschaft heuer nicht stattfinden kann, war es mir ein besonderes Anliegen, den Filmschaffenden eine Plattform zu bieten, über die sie ihr Publikum einfach und unkompliziert erreichen können. Es freut mich, dass der ORF-,kulturMontag‘ gemeinsam mit der Diagonale nun österreichische Kinovielfalt in die heimischen Wohnzimmer bringt.“

ORF-Fernsehfilmchefin Mag. Katharina Schenk: „Der österreichische Film bringt die Menschen zusammen“

„Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, der Diagonale’20 auf Flimmit und in den Programmen des ORF heuer eine virtuelle Heimat zu geben. Österreichischen Filmschaffenden, Filmbegeisterten, Filmfreundinnen und Filmfreunden sowie all jenen, die es jetzt bzw. jetzt erst recht werden wollen, steht eine kuratierte Filmauswahl zur Verfügung mit einem facettenreichen Begleitprogramm in Fernsehen und Radio. Ich bedanke mich bei allen Partnerinnen und Partnern sowie Institutionen, mit denen wir diese Initiative gemeinsam auf die Beine gestellt haben, und hoffe, der Austausch im digitalen Raum wird ebenso rege, wie er es sonst während des Festivals in Graz ist. In Zeiten des Social Distancing bringt der österreichische Film die Menschen zusammen.“

Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber, Festivalleitung Diagonale: „Ein klein wenig Diagonale-Flair für zu Hause“

„Die Auswahl ist nicht repräsentativ, und selbstverständlich sind Filmfestivals und Kinobesuche soziale Ereignisse, die nicht online zu ersetzen sind. Besonders dann nicht, wenn das Festivalprogramm als analoges Kinoereignis konzipiert wurde. Bei der Auswahl galt es zudem, rechtliche Vorgaben und persönliche Wünsche zu berücksichtigen. Gerade wegen all dieser Einschränkungen freuen wir uns von Herzen, für einen Monat zumindest ein klein wenig Diagonale-Flair für zu Hause anbieten zu können! Wir danken zuvorderst den Filmschaffenden, den enthusiastischen Kolleginnen und Kollegen von Flimmit, die in den letzten Stunden und Tagen größte Mühen auf sich genommen haben, dem rastlosen Diagonale-Team sowie den Kolleginnen und Kollegen im ORF!“

Flimmit: Highlights, Perlen und Neues vom österreichischen Film

Zeitgleich mit der für Dienstag, den 24. März 2020, geplanten Festivaleröffnung bietet das Online-Festival für einen Monat Diagonale-Filme (www.flimmit.com) für zu Hause – im Festivalabo für 4,99 Euro. Wie das Programm der Diagonale präsentiert auch das Online-Festival von Flimmit Filme aller Längen und Genres: Spielfilmhighlights und Dokumentarfilmperlen treffen auf Experimentalfilme, Animationen und Filme, die die Nähe zur bildenden Kunst suchen. Kurzfilme im Tête-à-Tête mit Musikvideos. Die von den Intendanten der Diagonale kuratierte Online-Kollektion enthält mehr als 40 Filme des geplanten Festival-Programms, die auf Flimmit in vier Kategorien präsentiert werden: „Wettbewerb Diagonale’20“, „Zur Person: Jessica Hausner“, „Highlights aus den Specials der Diagonale’20“ und „Aus dem Flimmit-Archiv“.

Im Flimmit-Festivalprogramm sind auch zwölf vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierte Produktionen, darunter Karl Markovics’ neuestes Werk „Nobadi“, Peter Payers jüngstes Werk „Glück gehabt“, Jessica Hausners Filme „Hotel“, „Amour Fou“, „Lovely Rita“ und „Lourdes“, Michael Glawoggers „Megacities“, Michael Palms „Low Definition Control“, Goran Rebic’ „Jugofilm“, Florian Flickers „Halbe Welt“, Houchang Allahyaris „I love Vienna“ und Sudabeh Mortezais „Macondo“. Außerdem darf sich das Publikum auf weitere Highlights wie u. a. den historischen Film „Sonnenstrahl“ (Paul Fejos) und die Doku „Dieser Film ist ein Geschenk“ (Anja Salomonowitz) freuen. Mit dabei sind auch Arbeiten jüngerer österreichischer Filmschaffender wie Johann Lurf oder Kurdwin Ayub, die mit ihrem aktuellen Kurzdokumentarfilm „LOLOLOL“ in einem Programm zu sehen ist, das eigens für Schüler/innen zusammengestellt wurde.

ORF 2 mit aktueller Berichterstattung und „kulturMontag“

Nicht nur die aktuelle ORF-2-Berichterstattung, sondern auch der „kulturMontag“ (23. März, 22.30 Uhr) widmen sich der Diagonale: Ein Jahr lang haben die beiden akribisch, voll Lust und Leidenschaft, ihr Programm vorbereitet, Gäste eingeladen und Events organisiert. Dann kam Corona und machte alle Pläne zunichte. Die Absage der Diagonale in Graz war für die beiden Leiter Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber ein harter Schlag, ist doch das jährliche Filmfestival enorm wichtig für die Branche. Doch rechtliche Vereinbarungen, temporäre Verträge sowie finanzielle und personelle Ressourcen machten eine Verschiebung zudem unmöglich. Generell stellt sich auch die Frage, was mit jenen Filmen passiert, die in den kommenden Wochen angelaufen wären. Was macht man mit diesem Stau an neuen Filmen, die vielleicht in den Sommer oder Herbst verschoben werden könnten? Abstriche wird es wohl geben müssen. Aber bekanntlich macht Not ja auch erfinderisch. Gemeinsam mit der ORF-Video-on-Demand-Plattform Flimmit beschreiten Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber neue Wege und präsentieren ihre „unvollendete“ Ausgabe der diesjährigen Diagonale. Martin Traxl im Skype-Gespräch mit den beiden Diagonale-Leitern.

Vier vom ORF kofinanzierte Kinofilme feiern außerdem demnächst ihre ORF-Premiere: So etwa morgen Marie Kreutzers Drama „Boden unter den Füßen“ (Sonntag, 22. März, 23.05 Uhr, ORF 2), u. a. mit Valerie Pachner, Pia Hierzegger und Mavie Hörbiger. Es folgen in den weiteren Tagen Produktionen wie „Dieser Film ist ein Geschenk“ von Anja Salomonowitz über den Künstler Daniel Spoerri (23. März), Monja Arts preisgekröntes Coming-of-Age-Drama „Siebzehn“ mit Hauptdarstellerin Elisabeth Wabitsch (24. März) und „Dolmetscher“ von Martin Sulik mit Peter Simonischek und Jiří Menzel (29. März). Alle Filme sind nach der TV-Ausstrahlung auf der TVthek als Video-on-Demand abrufbar.

ORF III-Film-Schwerpunkt

ORF III Kultur und Information widmet der Diagonale’20 einen Schwerpunkt und zeigt zunächst am Freitag, dem 27. März 2020, zwei vielfach prämierte und vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierte Historiendramen österreichischer Filmemacherinnen. Den Anfang macht Barbara Alberts „Licht“ (23.05 Uhr) aus dem Jahr 2017, gefolgt von Jessica Hausners „Amour Fou“ (0.40 Uhr) von 2014. Des Weiteren ist ORF III Koproduzent von Markus Mörths Dokumentarfilm „Die Grazer Gruppe“, der bei der diesjährigen Diagonale Premiere gefeiert hätte.

Radio FM4 on air und online mit vier Premieren und Berichterstattung

Die Leinwand ist zwar eine kleinere, die Vorfreude auf die Diagonale aber gleich groß wie immer – und so steht auch Radio FM4 on air und online ganz im Zeichen der „Diagonale’20 – Die Unvollendete“. Am Dienstag, dem 24. März, präsentiert der fm4.ORF.at-Live-Stream um 20.15 und 23.00 Uhr Sebastian Brauneis’ Spielfilm-Premiere „3Freunde2Feinde“ (Arbeitskopie). Am Mittwoch, dem 25. März, darf sich da Publikum, ebenfalls um 20.15 Uhr, auf Jasmin Baumgartners Doku-Premiere „Robin’s Hood“ inklusive Vorfilm „Wanda – Ciao Baby“ freuen. Und am Donnerstag, dem 26. März, widmet sich Radio FM4 mit ausgewählten Kurzfilmen („Bloom“ von Nicola von Leffern und Jakob Sauer sowie die Premieren von „LOLOLOL“ von Kurdwin Ayub und „Favoriten“ von Martin Monk) dem Diagonale-Programm: Im Rahmen der Berichterstattung erwarten die Hörer/innen auch Interviews mit den Regisseurinnen und Regisseuren.

Auf der ORF-TVthek werden alle Sendungen rund um die „Diagonale’20 – Die Unvollendete“, für die entsprechende Lizenzrechte vorhanden sind, als Live-Stream und für sieben Tage nach der TV-Ausstrahlung als Video-on-Demand abrufbar sein.


Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004