Köstinger stellt Plattform www.dielebensmittelhelfer.at vor

Gemeinsam mit LKÖ, WKÖ und Maschinenring Arbeitskräfte bereitstellen

Wien (OTS) - Aufgrund der aktuellen Grenzschließungen können viele ausländische Arbeitskräfte aktuell nicht nach Österreich einreisen beziehungsweise zurückkehren. Davon betroffen sind vor allem auch die Land- und Forstwirtschaft, die Lebensmittelverarbeitung und der Einzelhandel. Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und Arbeitsministerin Christine Aschbacher haben daher heute die Online-Plattform www.dielebensmittelhelfer.at vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine zentrale Anlaufstelle, die gemeinsam mit den Landwirtschaftskammern, den Wirtschaftskammern und dem Maschinenring aufgebaut wurde. Für Fragen steht eine eigene Hotline der AMA unter 05 03151 99 zur Verfügung.

"Landwirtschaft, Verarbeiter und Handel arbeiten eng zusammen, um die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln zu gewährleisten. Gerade in so einer Zeit schätzen wir den hohen Selbstversorgungsgrad Österreichs mit landwirtschaftlichen Produkten. Derzeit erhalten wir aber viele Meldungen von bäuerlichen und lebensmittelverarbeitenden Betrieben, dass Erntehelfer und Schlüsselarbeitskräfte entweder schon fehlen oder es ungewiss ist, ob sie in den nächsten Wochen zur Verfügung stehen. Darum haben wir jetzt rasch gehandelt und diese Plattform geschaffen", unterstrichen Köstinger und Aschbacher.

Zahlreiche Sektoren von akutem Arbeitskräftemangel betroffen

Schätzungen des Branchenverbandes für Obst und Gemüse gehen derzeit von rund 2.500 fehlenden Arbeitskräften aus, bis Ende April könnte sich der Bedarf auf bis zu 5.000 Personen erhöhen. Im Fleischsektor sind rund 9.000 Mitarbeiter aus den benachbarten Ländern beschäftigt, von denen ein hoher Anteil nicht mehr verfügbar sein wird. Es ist daher von einem kurzfristigen Bedarf an mehreren tausend Arbeitskräften im Lebensmittelbereich auszugehen. Gleichzeitig werden in anderen Branchen (Gastronomie, Hotellerie etc.) zahlreiche Arbeitskräften frei, die nach Beschäftigung suchen.

Plattform vermittelt zwischen Bewerbern und Betrieben

"Als Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus wollen wir die zentrale Anlaufstelle für potenzielle Arbeitskräfte in der Lebensmittelkette sein. Damit wollen wir die Betriebe und Unternehmen in dieser schwierigen Situation unterstützen", betonte Köstinger.

Über die Plattform werden Informationen über die Qualifikation, gewünschte Tätigkeit und regionale Verfügbarkeit der Interessenten erhoben. Die Vermittlung zwischen den Bewerberinnen und Bewerber und den Betrieben beziehungsweise Unternehmen erfolgt über die Landwirtschaftskammer (für bäuerliche Betriebe) und die Wirtschaftskammer (für die Lebensmittelverarbeitung). Für Studenten der Veterinärmedizinische Universität Wien, der Universität für Bodenkultur und der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik wird es die Möglichkeit geben, dass diese Zeit teilweise als Berufspraktikum angerechnet wird.

Köstinger: Müssen jetzt entschlossen handeln

"Wenn wir jetzt nicht entschlossen handeln, werden wir sehr rasch an die Grenzen unserer Kapazitäten stoßen. Wir brauchen dringend Arbeitskräfte, um unsere Versorgungssicherheit weiter aufrecht zu erhalten. Daher mein Appell: Unsere Betriebe brauchen euch, bitte meldet euch, wenn ihr für die nächsten Monate als Arbeitskräfte zur Verfügung stehen könnt", unterstrich Köstinger. In dieser schwierigen Situation sei es wichtig, "dass wir alles Menschenmögliche tun, um unseren Betrieben zur Seite zu stehen". Die Online-Plattform ist unter www.dielebensmittelhelfer.at abrufbar. (Schluss) kam

Rückfragen & Kontakt:

aiz.info - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst,
pressedienst@aiz.info
www.aiz.info

Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT)
Michael Strasser
Pressesprecher der Bundesministerin
Stubenring 1, 1010 Wien
Tel.-Nr.: 01/71100-606716
E-Mail: michael.strasser@bmlrt.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001