FernFH reagiert rasch auf Coronavirus-Krise: Erstmals wurden Bachelorprüfungen per Videokonferenz durchgeführt

Wien (OTS) - Vier Studierende des Studiengangs „Aging Services Management“ haben heute ihre Bachelorprüfungen an der Ferdinand Porsche FernFH bestanden, und das online. Die Absolvent_innen sind Fachkräfte im Gesundheitsbereich, sie werden zurzeit dringend gebraucht.

„Es hat alles sehr gut funktioniert und alle haben bestanden“, freut sich Tanja Adamcik. Die Studiengangsleiterin des Bachelorstudiengangs „Aging Services Management“ an der Ferdinand Porsche FernFH hat vor einigen Stunden die letzte von vier heute durchgeführten Bachelor-Abschlussprüfungen beendet, und das online. Die aktuelle Situation rund um die Coronavirus-Pandemie führte an der Fern-Fachhochschule zu raschem Handeln: „Wir sind hier in der glücklichen Situation auf unsere jahrelange Erfahrung in der Online-Lehre zurückzugreifen“, sagt FernFH-Geschäftsführer Axel Jungwirth. „Wir wollen es unseren Studierenden unbedingt ermöglichen, termingerecht ihren Studienabschluss zu machen.“

Ein Team an der FernFH bereitete in den vergangenen Tagen alles vor, damit die Bachelorprüfungen heute erfolgreich von Zuhause aus durchgeführt werden konnten. Via Online-Konferenztool kommunizierten die zu Prüfenden und die zwei Prüfer_innen sowie der Prüfungsvorsitzende miteinander. Notwendige Materialien wurden in den virtuellen Raum gestellt, sodass sie alle Beteiligten sehen konnten. Für technische Probleme war eine Mitarbeiterin aus dem E-Learning-Team in Bereitschaft, sie wurde jedoch nicht gebraucht. „Nach heute kann ich sagen, dass man Studienabschlussprüfungen sehr gut online durchführen kann und die Qualität dieselbe ist wie bei einer Präsenzprüfung“, sagt Tanja Adamcik.

100 Prozent Online-Betrieb

Die Studiengänge an der FernFH sind nach dem Blended Learning-Prinzip organisiert: Fernlehrphasen werden im Normalfall kombiniert mit wenigen Präsenztagen. Letztere fanden bis vor Kurzem genauso wie Prüfungen vor Ort am FernFH Campus in Wiener Neustadt statt. Aufgrund der momentanen Situation hat die FernFH beschlossen, den gesamten Lehr- und Prüfungsbetrieb bis Ende des aktuellen Studienjahres auf online umzustellen. Auch das Aufnahmeverfahren für das nächste Studienjahr kann online abgewickelt werden. „Nicht, dass wir jemals mit einer derart restriktiven Beschränkung der Mobilität gerechnet hätten“, sagt FernFH-Kollegiumsleiter Martin Staudinger, „aber jetzt sind wir sehr froh, dass wir immer schon alles darauf ausgerichtet haben, alle ‚lernbehindernden‘ Lebensumstände zu berücksichtigen, die ein Studium beeinträchtigen könnten. Für die Online-Abschlussprüfung mussten wir weder eine Zeile der Prüfungsordnung ändern noch Lehrende oder Studierende extra ‚einschulen‘. Nur ein bisschen Spontanität und Flexibilität zeigen.“

Über die Ferdinand Porsche FernFH

Die Ferdinand Porsche FernFH ist Österreichs erste Fern-Fachhochschule. Sie ist eine hundertprozentige Tochterorganisation der FernFH Management & Service GmbH und wurde 2006 gegründet. Durch innovative Lern- und Lehrformen im Bereich Distance Learning übernimmt die FernFH eine Vorreiterrolle beim Thema Fernstudium in Österreich. Alle fünf bundesfinanzierten Studiengänge sind durch die AQ Austria, die Agentur für Qualitätssicherung und Akkreditierung Austria, akkreditiert. 2016 wurde die FernFH nach internationalen Standards durch die Evaluierungsagentur evalag Baden-Württemberg zertifiziert. Die Ferdinand Porsche FernFH hebt bei den akkreditierten Fernstudiengängen die gesetzlichen Studiengebühren von 363,36 Euro pro Semester zzgl. ÖH-Beitrag ein. Darüber hinaus bietet die FernFH Master-Programme, akademische Lehrgänge und Zertifikatslehrgänge an. Weitere Studiengänge und Lehrgänge befinden sich in Vorbereitung. Mehr Informationen auf www.fernfh.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Andrea Huttegger, MAS
Public Relations
andrea.huttegger@fernfh.ac.at, Tel.: +43 2622 32600-253

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011