DAÖ Richtungweisend in der Causa Parkgebühren

Wien (OTS) - Landtagsabgeordneter Dietrich Kops brachte das Thema ins Rollen und forderte eine Parkgebührenbefreiung in Wien für die Dauer der Corona Maßnahmen. Die Stadt Wien setzte diese Forderung nun um.

Während sich Verkehrsstadträtin Birgit Hebein und Michael Ludwig als große Helden inszenieren, ist der wahre Initiator Didi Kops und die DAÖ.

Gebühren in Form von ausgefüllten Parkscheinen, Parkuhren oder digitale Zahlungen via Apps müssen somit ab heute in den bisherigen Kurzparkzonen nicht entrichtet werden. Auch die maximale Abstellzeit muss von Betroffenen nicht beachtet werden. Anrainer- und Behindertenparkplätze sowie Ladezonen, Halte- und Parkverbote und andere Regelungen rund um das Abstellen von Autos gelten aber weiterhin.

Bereits ab Mittwoch werden zusätzlich 10.000 Garagenplätze für einen günstigen Tagestarif zu jeweils fünf Euro bereitstehen, bis zum Ende der Woche rechne man damit, dass insgesamt rund 30.000 vergünstigte Stellplätze in Garagen zur Verfügung stehen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Die Allianz für Österreich - DAÖ
Roland Hofbauer
DAÖ Presse
+43 (0)1 4000 82224
roland.hofbauer@daoe-wien.at
www.daoe-wien.at
Mobiltelefon: +43 (0)677 623 74 898

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DAO0001