DAÖ-Klubobmann Karl Baron zu Fall Chorherr: Auch Häupl und Vassilakou als Beschuldigte geführt

Multiorganversagen in Wiens Förderwesen nimmt ungeahnte Ausmaße an

Wien (OTS) - „Nahezu im Stundentakt kommen derzeit neue Schlampereien und zwielichtige Vorgänge im Fall Chorherr ans Tageslicht. Dieses Multiorganversagen in Wiens Förderwesen nimmt mittlerweile ungeahnte Ausmaße an und reicht viel weiter, als bisher angenommen. Wie sich nämlich nun herauskristallisiert hat, wird nun unter anderem auch gegen Ex-Bürgermeister Michael Häupl und die damalige Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou als Beschuldigte ermittelt“, berichtete heute DAÖ-Klubobmann Karl Baron.

Solle sich dabei herausstellen, dass die Spitze der letzten Wiener Stadtregierung mit ihren Unterschriften diese exorbitanten Förderungen rund um Christoph Chorherr weiter ermöglicht habe, stünde man laut Baron vor einem beispiellosen und handfesten rot-grünen Skandal der Sonderklasse.

„Die Allianz für Österreich wird in dieser Causa Chorherr nun ganz genau hinschauen und alles daransetzen, dass es bei diesem dreisten Griff in den Wiener Fördertopf zu einer umfassenden Aufklärung kommt. Wir erinnern uns noch sehr gut an den letzten Wahlkampf, in dem der heutige Grüne Vizekanzler Kogler plakatieren ließ: 'Wen würde der Anstand wählen?' Angesichts der nun vorliegenden Verdachtslage gegenüber Chorherr, Vassilakou & Co würde der Anstand zumindest rund um die Wiener Grünen wohl eher einen großen Bogen machen", so Baron abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Allianz für Österreich - DAÖ LT & GR-Klub Wien
PR-Berater Gernot Rumpold
+43 664 465 88 55
gernot.rumpold@daoe-wien.at
www.daoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DAO0001