„Dok 1“-Doppelfolge „Auf zum Mars! Settele übersiedelt Österreich“

Am 12. März ab 20.15 Uhr in ORF 1

Wien (OTS) - Wer soll das Sagen haben? Und welche Werte halten wir Österreicher/innen hoch und worauf pfeifen wir? Diesen und noch mehr Fragen geht Hanno Settele in einer Doppelfolge der neuen „Dok 1“-Reihe „Auf zum Mars! Settele übersiedelt Österreich“ am Donnerstag, dem 12. März 2020, in ORF 1 nach. Um 20.15 Uhr sucht Hanno Settele „Die österreichische Lösung“. Wie soll die Ordnungsstruktur am Mars aussehen? Monarchie oder Demokratie? Brauchen wir die Neutralität? Und um Themen wie Kriminalität, Schwarzarbeit, Förderungen und das typische österreichische Haustier geht es in der zweiten Folge „Wir Österreicher“ um 21.05 Uhr.

Folge 2: „Die österreichische Lösung“ um 20.15 Uhr

Nachdem die Grundversorgung geklärt ist, geht es in der zweiten Sendung um die Ordnungsstruktur der österreichischen Marskolonie: Wer soll das Sagen haben? Österreich hat ja mit allem Erfahrung: von Monarchie über Diktatur bis zur Demokratie. Fix dabei sind wohl die Orden, denn ohne Ehren, Titel und Würden sind wir es einfach nicht. Ein Besuch beim Hersteller aller österreichischen Orden, Victoria Awards, ist somit Pflicht. Ob Hanno einen Orden bekommt? Die „österreichische Lösung“ als Lebensgefühl der Menschen darf auf dem Mars natürlich auch nicht fehlen. Brauchen wir die Neutralität am Mars? Und wissen die Österreicher/innen überhaupt, wann diese gefeiert wird? Eine Säule der Staatsstruktur ist das Ehrenamt. Denn ohne freiwillige Helferinnen und Helfer wäre Österreich arm dran. In Unterolberndorf im Weinviertel wurde Geschichte geschrieben – man kann gespannt sein, was das Gasthaus Magister und die aktuelle Regierung Ugandas gemeinsam haben!
Lehrlinge und Handwerker werden natürlich auch gebraucht. So nimmt Hanno Nachhilfe im Frisurendesign bei Topfriseurin Seda Türkoglu in Braunau am Inn und sie kreieren einen neuen Mars-Look. Einen Bürgermeister wird der Mars auch brauchen. Fabio Halb, jüngster Bürgermeister Österreichs, lässt sich von Dagmar Koller erklären, worauf es im Amt des Bürgermeisters wirklich ankommt. Stammtisch oder Gemeinderat? Hanno lässt sich hierzu ein Mars-Stammtischschild bei den Gebrüdern Schmidberger in ihrer 500 Jahre alten Schmiede in Molln anfertigen. Auch Staatsgeschenke für die interplanetaren Gäste auf dem Mars dürfen nicht fehlen und so holt sich Hanno Inspiration im Archiv des „Haus der Geschichte“ in Wien. Hier lagern Geschenke an die österreichische Bundesregierung von prominenten Gästen wie Jassir Arafat oder George W. Bush. Nehmen wir die Sozialpartnerschaft mit auf den Mars? Expertenregierung oder Koalition? Peter Filzmaier hat dazu klare Vorstellungen, doch die Abstimmung unter den irdischen Österreichern ist für so manche Überraschung gut …

Folge 3: „Wir Österreicher“ um 21.05 Uhr

Die Gesellschaft und ihre Zusammensetzung ist es am Ende doch immer, die ein Volk charakterisiert. Welche Werte halten wir Österreicher/innen hoch und worauf pfeifen wir? Zuerst wurde die DNA des Schirmherren, Heinz Fischer (gespielt durch Christoph Grissemann), untersucht. Dr. Sabine Haas vom DNA-Analyselabor „Confidence“ in Wien erklärt, dass es wohl schwierig wird, die typische DNA der Österreicher/innen zu entschlüsseln. Müssen wir Pfuscher mitnehmen? 59 Prozent aller Österreicher/innen akzeptieren Schwarzarbeit und sehen diese als Kavaliersdelikt an. Settele enthüllt die schwärzesten Branchen und castet den „Super-Pfuscher“ in der „Hanno-Settele-Show“. Brauchen wir mehr Akademiker/innen oder mehr Handwerker/innen? Gibt es eine Pendlerpauschale für den Mars – und wenn ja, wird die gefördert? Österreich ist mit 47.000 verschiedenen Förderungen immerhin Weltmeister! Österreicher/innen sind Vereinsmeier – 58 Prozent sind irgendwo Mitglied.
Der erste Marsverein sollte also gleich von vornherein mit. Und so gründet Hanno auf ganz offiziellem Wege den „Heimatverein der Austromarsianer“. So richtig brenzlig wird es bei der Frage nach dem typischen österreichischen Haustier: Ist es die Katze oder der Hund? Es braucht aber nicht nur „beste Freunde“ für eine vollständige Gesellschaft, es braucht auch die bösen Buben und Mädchen! Hanno trifft den Kriminalprofiler Thomas Müller im Sigmund-Freud-Museum und spricht über die dunklen Abgründe der österreichischen Seele. Pioniergeist braucht der Mars und Österreich ist reich an Pionieren und Pionierinnen! Auch die müssen dringend mit! Und zum Schluss muss man sich eingestehen: Österreich ohne den großen Bruder Deutschland – da würde uns doch was fehlen. Hanno trifft Ralf Beste, deutscher Botschafter in Wien, am Wuzeltisch, um „Cordoba“ noch ein letztes Mal aufleben zu lassen – wird es erneut gelingen?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002