SPÖ-Klubtagung 2020 - Stadtrat Jürgen Czernohorszky: "Wiens Schulen starten durch: 70 Standorte ganztags und neue Woche des Ehrenamts"

Sieben zusätzliche Ganztagsschulen ab Herbst

Wien (OTS/SPW-K) - „Alle Parteien reden davon, wie wichtig die Kinder sind. Der Unterschied zwischen uns und den anderen Parteien ist: Wir reden nicht nur davon. Wir machen das. Wir gestalten die kinder- und jugendfreundlichste Stadt unserer Zeit“, betonte heute Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky im Rahmen der Tagung des SPÖ-Rathausklubs in Frauenkirchen. „Vor mehr als zehn Jahren haben wir den einzigartigen Schritt gesetzt, einen beitragsfreien Kindergarten einzuführen. Ab kommenden Herbst gehen wir nun einen Schritt weiter und machen alle 63 bestehenden verschränkten Schulen inklusive Mittagessen beitragsfrei. Und bereits in diesem Herbst kommen weitere sieben neue Standorte dazu, womit Wien dann auf 70 verschränkte Ganztagsschulen kommt!“

„Die zusätzlichen Ganztagsschulen sind der neue Bildungscampus am Nordbahnhof mit Volksschule und neuer Mittelschule, die Volksschule Grundäckergasse in Favoriten, die Volksschule Längenfeldgasse in Meidling, die Volksschulen Breitenfurter Straße und Erlaaer Schleife sowie die Volksschule Carlbergergasse in Liesing“, so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. „Damit haben wir ab Herbst insgesamt 63 Volksschulen und sieben Mittelschulen in verschränkter Form!“

Die verschränkte Ganztagsschule sei die pädagogisch beste Schulform für Kinder, weil hier der Schultag klar und sinnvoll strukturiert sei, so Czernohorszky. „Der Tagesablauf folgt einem Rhythmus aus Lern- und Freizeitphasen, die ein konzentriertes Arbeiten ermöglichen, aber auch Ruhe und Kreativität zulassen.“ In der Ganztagsschule gebe es Zeit für Reflektion, für Bewegung, fürs Miteinander-Reden, für ein gemeinsames Essen und individuelle Förderung. „Auch der soziale Status der Eltern fällt in ganztägigen Schulen kaum ins Gewicht: In der Ganztagsschule spielt es keine Rolle, ob das Kind zu Hause ein eigenes Zimmer oder einen Computer hat.“ Die positiven Effekte der Ganztagsschule seien auch international vielfach belegt.

Und dieses Angebot an Ganztagsschulen werde nun laufend erweitert: „Durch Neubauten, Umbauten und Erweiterungen kommen jedes Jahr bis zu zehn neue Standorte hinzu“, so Jürgen Czernohorszky. „Damit profitieren jedes Jahr bis zu 4.000 Kinder zusätzlich von beitragsfreien Ganztagsschulen!“

Von der Werkstadt zur Kinder- und Jugendstrategie

Ein weiteres Anliegen der Stadt sei es, die aktive Teilhabe von Kindern und Jugendlichen am Stadtleben zu beleben. „Im vergangenen Jahr haben wir mit der Werkstadt Junges Wien das größte Mitmach-Projekt der Geschichte gestartet“, so Jürgen Czernohorszky. „Die Beteiligung war überwältigend: über 22.500 Kinder und Jugendliche haben mitgemacht.“ Aus ihren tausenden Ideen und Wünschen sei nun in den vergangenen Monaten in Zusammenarbeit mit allen Dienststellen der Stadt die erste Wiener Kinder- und Jugendstrategie entwickelt worden. „Diese Strategie wird unser Handeln auf dem Weg zur Kinder- und Jugendfreundlichsten Stadt bestimmen, und die Kinder und Jugendlichen haben sie selbst mitentwickelt. Ich freue mich darauf, sie schon in wenigen Wochen präsentieren zu können!“

Im Rahmen der „Werkstadt Junges Wien“ sei vor allem eines deutlich geworden: „Kinder und Jugendliche wollen sich engagieren, mitgestalten und einen aktiven Beitrag zum guten Zusammenleben in Wien leisten. Deshalb hat Wiens Bürgermeister Michael Ludwig vor kurzem VertreterInnen von Ehrenamts-Organisationen – darunter Volkshilfe, Caritas, die Helfer Wiens und viele mehr – ins Wiener Rathaus eingeladen, um über neue Wege des ehrenamtlichen Engagements in unserer Stadt zu diskutieren. Wir waren uns alle einig, dass wir vor allem junge Menschen in ihrem Willen, sich für andere einzusetzen, unterstützen wollen!“

Das Ehrenamt kommt in die Schulen: „Einfach machen!“

In die Tat umgesetzt wird nun heuer eine besondere Initiative: Das Projekt „Einfach machen! – Die Wiener Ehrenamtswoche für Schulklassen.“

Unter dem Motto „Einfach machen“ werden sich die Wiener SchülerInnen in der letzten Schulwoche zwischen 25. Juni und 2. Juli ehrenamtlich engagieren. Gemeinsam mit sozialen Einrichtungen, NPOs, NGOs, Vereinen und Initiativen wird dafür derzeit ein breites Programm an Aktivitäten für die Ehrenamtswoche zusammengestellt. „Die Projekte verfolgen ein gemeinnütziges Ziel und bauen auf die aktive Mitarbeit der Kinder und Jugendlichen“, so Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky. „Sie sollen ein sichtbarer Beitrag und Mehrwert für Wien, die Gesellschaft und die Umwelt sein! Gemeinsam verändern die Wiener SchülerInnen die Welt zum Besseren!“

Das könne zum Beispiel so aussehen, „dass eine Schulklasse gemeinsam mit SeniorInnen den Garten eines Pensionistenwohnhauses gestaltet und verschönert. Beim gemeinsamen Garteln lernen sich die Generationen kennen und schätzen. Oder dass SchülerInnen Kindergartenkindern oder pflegebedürftigen Menschen ihre Lieblingsbücher vorlesen!“

Die Projekte können bis zum 28. März eingereicht werden und werden vom Verein wienXtra koordiniert. Alle Informationen sind online unter www.wienXtra.at/ehrenamtswoche abrufbar.

„Wien ist auch deshalb die lebenswerteste Stadt der Welt, weil die Menschen hier aufeinander schauen und füreinander da sind! Das ist unser Wien der Zukunft, an dem wir alle gemeinsam bauen!“ so Jürgen Czernohorszky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Mag.a Daniela Mantarliewa
Presse- und Online-Kommunikation
+43 1 4000 81922
daniela.mantarliewa@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003