„IM ZENTRUM“: Machtkampf an Europas Grenzen – Härte vor Menschlichkeit?

Am 8. März um 22.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Europa ist wieder mit den Themen Flucht und Migration konfrontiert, nachdem der türkische Präsident Erdogan die Grenzen zur EU geöffnet hat. Seit Tagen verschärft sich die Lage an der türkisch-griechischen Grenze, es wird Tränengas gegen Flüchtende eingesetzt, die die Grenzsperren Richtung Griechenland durchbrechen wollen. In der EU jagt eine Krisensitzung die nächste. Der deutsche Innenminister Horst Seehofer sagt, an erster Stelle müsse Ordnung hergestellt werden, erst dann gehe es um Humanität. In Österreich ließ der Bundespräsident aufhorchen, als er meinte, unser Land solle sich an der Aufnahme von Flüchtlingen, vor allem Frauen und Kindern, beteiligen. In diese Richtung hatte sich auch der grüne Vizekanzler Werner Kogler geäußert. Bundeskanzler Sebastian Kurz erteilte diesen Vorstößen prompt eine Absage: 2015 dürfe sich nicht wiederholen. Führt dieser Konflikt zu einer Belastung des Koalitionsklimas? Hat Österreich schon genug getan für die Integration von Flüchtlingen? Und welche Strategien sollen verfolgt werden, um Rechtsstaatlichkeit, Ordnung und Menschlichkeit im Umgang mit Flucht und Migration auf einen Nenner zu bringen?

Darüber diskutieren am Sonntag, dem 8. März 2020, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Susanne Raab
Bundesministerin für Frauen und Integration im Bundeskanzleramt, ÖVP

Herbert Kickl
Klubobmann, FPÖ

Sigrid Maurer
Klubobfrau, Die Grünen

Gerald Knaus
Migrationsforscher, Vorsitzender Europäische Stabilitätsinitiative, ESI

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0015