Schnabl/Pfister zu Sozialplan-Verhandlungen im Laufen-Werk Wilhelmsburg: „Soziale Härten für Beschäftigte abfedern“

Lösungen für Arbeitnehmer gefordert

St. Pölten (OTS) - „Dass die Sozialplan-Verhandlungen für die betroffenen 130 MitarbeiterInnen, welche im Laufen-Werk in Wilhelmsburg vor einem Monat zur Kündigung angemeldet wurden, nun einseitig vom Unternehmen abgebrochen worden sind, ist ein Skandal, der seinesgleichen sucht!“, kommentieren LHStv. Franz Schnabl und der Arbeitnehmersprecher der SPÖ NÖ, LAbg. Rene Pfister, die aktuellen Geschehnisse rund um die Causa Mitarbeiter-Abbau im Laufen-Werk Wilhelmsburg.

Für die Arbeitnehmer, welche jahrzehntelang für den Erfolg der Firma Laufen gesorgt haben, braucht es nun Lösungen, so Schnabl: „Ich werde umgehend den Kontakt zum neuen Wirtschaftslandesrat Danninger aufnehmen und ihn auffordern, diese Causa auf die Tagesordnung der nächsten Regierungssitzung zu nehmen. Wir brauchen hier schleunigst ein Ergebnis! Dass österreichische Traditionsunternehmen von internationalen Investoren aufgekauft und die Produktionen in Niedrigstlohn-Länder verlagert werden ist schlichtweg nicht zu akzeptieren!“

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landtagsklub
Sebastian Thumpser
Pressesprecher
0676/7898189
sebastian.thumpser@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001