MJÖ: Verlust für Kinder und Jugendorganisationen ausgleichen - Indexanpassung für Bundesjugendförderung!

Förderungen für Kinder und Jugendorganisationen wurden seit 2001 nicht mehr an Inflation angepasst

Wien (OTS) - Anlässlich der Budgetverhandlungen macht die Muslimische Jugend Österreich (MJÖ) auf den Stellenwert des ehrenamtlichen Engagements durch Kinder- und Jugendorganisationen aufmerksam. Die Indexanpassung der Bundesjugendförderung ist äußerst wichtig, um das Engagement im ehrenamtlichen Kinder- und Jugendbereich weiterhin abzusichern und zu stärken.

Ehrenamt stärken und anerkennen muss sich für die MJÖ aber auch in konkreten Maßnahmen für Kinder- und Jugendorganisationen niederschlagen, die wichtige und wertvolle Aufgaben erfüllen!

Die diverse Landschaft der Kinder- und Jugendorganisationen in Österreich leistet einen immensen Beitrag in Bereichen wie Bildung, Chancengleichheit, Integration und Freizeitgestaltung, welche einen unermesslichen gesellschaftlichen Mehrwert darstellen.
Um dieses Angebot weiterhin so anbieten zu können wie bisher, müssen diese Organisationen finanziell abgesichert sein.

Seit 2001 stagnieren die Förderungen für Kinder- und Jugendorganisationen durch die fehlende Inflationsanpassung. Dies führt zu einem geschätzten Realverlust von 40% jährlich. Dieses Geld fehlt den Kinder- und Jugendorganisationen bei ihrer täglichen Arbeit in ganz Österreich.

Daher verlangen wir, dass die Anpassung der Bundesjugendförderung bei den Budgetverhandlungen auf der Tagesordnung steht. Der Index muss entsprechend der Inflation angepasst und der damit eingehende 40-prozentige Verlust ausgeglichen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Muslimische Jugend Österreich
Bouchra Ikherrazene, Pressesprecherin
Mobil: 0677 61608346
presse@mjoe.at
www.mjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014