VP-Steinacker: WKStA muss nach Vorwürfen für rasche Aufklärung sorgen

Kurier berichtet über sonderbares Fehlverhalten von WKStA-Chefin Vrabl-Sanda – sofortige Aufklärung und Transparenz verlangt

Wien (OTS) - „WKStA-Chefin Vrabl-Sanda soll sich 2016 mit dem Anwalt des im Buwog-Prozess beschuldigten Peter Hochegger getroffen und dazu keinen Aktenvermerk angelegt haben, obwohl ein solcher vom Gesetz vorgeschrieben wird. Die WKStA muss in dieser Causa für rasche Aufklärung sorgen“, sagt ÖVP-Justizsprecherin Michaela Steinacker, bezugnehmend auf einen Bericht der Tageszeitung Kurier.

Steinacker fordert Transparenz ein: „Die sonderbaren Umstände dieses geheim gehaltenen Treffens müssen genau untersucht werden, damit das Vertrauen der Bevölkerung in die Justiz keinen Schaden nimmt.“

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
https://www.dieneuevolkspartei.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001