Nationalrat – Drobits: Gesundheit muss vor Profit stehen

SPÖ will Sanktionen bei krebserregenden Arbeitsstoffen

Wien (OTS/SK) - In der Diskussion zum Bericht der Arbeitsinspektion im Nationalrat bedauerte der SPÖ-Abgeordnete Christian Drobits, dass in vielen Betrieben immer noch mit krebserregenden Stoffen gearbeitet wird, was jährlich 1.800 Menschen das Leben kostet. Er fordert daher nicht nur Beratung, sondern auch Sanktionen. „Es ist Zeit, klar zu sagen, dass Gesundheit vor Profit steht“, betont Drobits. ****

Die Grenzwerte für die Bestimmung der Gesundheitsgefährdung würden dem wirklichen Risiko nicht gerecht werden. Der SPÖ-Abgeordnete sprach sich daher für risikobasierte Grenzwerte aus. Außerdem warnte er von den Auswirkungen des 12-Stunden-Tags. Bereits der vorliegende Bericht zeigt, dass die erhöhte Arbeitszeit die Gesundheit der ArbeitnehmerInnen beeinträchtigt. (Schluss) ls/ar/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012