Nationalrat – Herr: „Machen wir die Schiene zur Alternative!“

Wien (OTS/SK) - Die Umwelt- und Klimaschutzsprecherin der SPÖ, Julia Herr, forderte in der Nationalratsdebatte zum Green Deal im Güterverkehr: „Richten wir die Schieflage zwischen Zug und LKW gerade!“ Damit die Schiene für Unternehmen zur Alternative werden kann, müsse es einen Ausbau des Bahnnetzes geben. Bundeskanzler Kurz solle sich anstatt seiner sinnlosen Blockadehaltung bei der Verhandlung des EU-Budgets lieber für eine ausreichende Finanzierung für den Schienenausbau einsetzen. ****

Die SPÖ wird die Regierung nicht an der zur Schau gestellten Empörung über das Stau-Chaos in Reden messen, sondern an der Ausfinanzierung der langfristigen Gegenmaßnahmen, sagte Herr. „Stellen wir endlich Budget bereit!“, verdeutlichte die Abgeordnete. Der Nationalrat könne Sofortmaßnahmen wie eine Klimamilliarde, die zur Hälfte in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs fließen soll, rasch beschließen. Auch eine Senkung der Energieabgabe auf Ökostrom im Bahnverkehr und im Gegenzug die Einführung einer flächendeckenden LKW-Maut würde sofort positive Effekte zeigen.

Herr besteht nicht nur auf einer Entlastung der BewohnerInnen, sondern auch auf einer Entlastung für LKW-FahrerInnen. „Die FahrerInnen werden täglich ausgebeutet, um den LKW-Verkehr so billig zu machen“, betonte die Abgeordnete. „Wir werden diese Probleme erst lösen, wenn man innerhalb der EU für gleiche Arbeit am gleichen Ort das gleiche Geld bezahlt bekommt“, erinnerte Herr. (Schluss) bj/ar/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003