ANSCHOBER: Große Einigkeit bei Konferenz europäischer GesundheitsministerInnen in Rom

EU-Kommission und GesundheitsministerInnen einig: Nicht Grenzschließungen, sondern gemeinsame Strategie gegen Ausbreitung des Corona-Virus schützt Europa

Wien (OTS) - In Rom haben sich heute die EU-Gesundheitskommissarin und die GesundheitsministerInnen von Frankreich, Schweiz, Slowenien, Kroatien, Deutschland, Italien und Österreich getroffen, um gemeinsame Strategien gegen die Ausbreitung des Corona-Virus zu erarbeiten.

Gesundheitsminister Rudi Anschober: "Wir stellen die Bekämpfung des Corona-Virus ganz vorne auf die Agenda unserer Länder. Und wir sind uns völlig einig bei der Vorgangsweise - wir wollen eine Begrenzung der Ausbreitung dadurch erreichen, dass wir bei jedem Erkrankungsfall sofort eingrenzen, die betroffenen Personen und ihr Umfeld isolieren, um eine weitere Ausbreitung zu unterbinden. Das praktizieren wir aktuell bei den neuen Erkrankungsfällen in Tirol, in der Schweiz und in Frankreich; das praktiziert Italien in diesen Tagen sehr offensiv. Unter anderem mit bereits 6200 Testungen und der Isolation mehrerer Gemeinden. Wir alle wollen gemeinsam Italien mit aller Kraft unterstützen, denn die Frage der Ausbreitung des Corona-Virus in Europa wird sich ganz stark in Italien entscheiden.“

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Margit Draxl
Pressesprecherin
+43 1 711 00-862477
pressesprecher@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002