Chemikalien: EU-Recht sieht neue Verpflichtungen für Unternehmen vor

Wie neue Pflichten zielgerichtet erfüllt werden können, darüber informiert eine WKÖ-Veranstaltung am 29. April

Wien (OTS) - Im Chemikalienrecht gibt es erneut Bewegung: Mit Jänner 2021 treten zwei neuen Meldeverpflichtungen in Kraft. Dafür gilt es bereits jetzt Vorbereitungen zu treffen. Als Unterstützung bietet die Wirtschaftskammer Österreich regelmäßige Veranstaltungen an, so auch am 29. April 2020.

Die neuen Meldeverpflichtungen, die mit Jänner 2021 in Kraft treten, gelten einerseits für Gemische, wie z.B. diverse Lacke, Kleber oder Lösungsmittel. Die andere Verpflichtung umfasst Erzeugnisse, wie beispielsweise Möbel, Textilien oder Elektronik. Der Kreis der betroffenen Unternehmen ist deshalb sehr groß und bei Weitem nicht nur auf die klassischen Chemiebranchen beschränkt.

Um die betroffenen Unternehmen dabei zu unterstützen, die Pflichten im Unternehmen punktgenau und so effizient wie möglich zu erfüllen, organisiert die WKÖ zwei Workshops. Die Vortragenden sind Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Behörden und mit dem Chemikalienrecht eng vertraut. (PWK066/DFS)

Workshop: Neue Meldepflicht bei Erzeugnissen

Wann & Wo: 29. April 2020, 10:00 bis 13:00

Wirtschaftskammer Österreich, Saal 1, Wiedner Hauptstrasse 63, 1045 Wien

Mehr zu Programm und Anmeldung unter: https://bit.ly/2upGvdo

Workshop: Harmonisierte Meldung an Vergiftungsinformationszentralen

Wann & Wo: 29. April 2020, 14:30 bis 17:30

Wirtschaftskammer Österreich, Saal 1, Wiedner Hauptstrasse 63, 1045 Wien

Mehr zu Programm und Anmeldung unter: https://bit.ly/399ybxP

Rückfragen & Kontakt:

DMC – Data & Media Center DMC
Wirtschaftskammer Österreich
T 05 90 900 – 4462
E DMC_PR@wko.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002