GLOBAL 2000 ruft zur Unterstützung des Klimavolksbegehrens auf: Jede Unterschrift zählt!

Bis 3.3. ist noch eine Unterzeichnung während der Unterstützungsphase möglich.

Wien (OTS) - Noch bis 3. März liegt das Klimaschutzvolksbegehren auf den Ämtern zur Unterstützung auf. Dann endet die Unterstützungsphase. Die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 ruft alle Bürgerinnen und Bürger auf, von ihrem demokratischen Recht Gebrauch zu machen und dieses wichtige Volksbegehren zu unterstützen. "Das Klimavolksbegehren kann ein wichtiger Hebel sein, um Druck auf die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen zu machen. Es braucht aber noch viel mehr Unterstützung, damit die Politik den Druck auch wirklich spürt. Jede Unterschrift zählt", betont Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von GLOBAL 2000.

Bisher gibt es noch keine ausreichend wirksamen Umsetzungsbeschlüsse für Klimaschutz in Österreich. Das Jahr 2020 muss die dringend notwendige Wende bringen. Schon die Präsentation des kommenden Budgets wird entscheidend für die Umsetzung der zahlreichen angekündigten Klimaschutzvorhaben. GLOBAL 2000 hat ein Konzept vorgelegt, wie eine Klimaschutzmilliarde* im nächsten Budget sinnvoll investiert werden könnte. Investitionen in die thermische Sanierung, den Heizkesseltausch, den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, des Radverkehrs für Forschung und Entwicklung oder die Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen, sind viel sinnvoller als teure Strafzahlungen zu riskieren.

Schätzungen des Wegener Centers sprechen sogar von einem Finanzbedarf von etwa 4 Mrd. Euro. Im Regierungsprogramm hat die Bundesregierung überdies festgehalten, dass zwar der Schuldenstand sinken soll, notwendige Investitionen in Klimaschutz aber davon unberührt sein werden: "Finanzminister Gernot Blümel muss den Weg für Zukunftsinvestitionen jetzt frei machen. Wer Klimaschutz blockiert, ist mitverantwortlich an der zerstörerischen Ausweitung der Klimakrise. Schon das kommende Budget muss die Trendwende bringen, damit dringend notwendige Investitionen endlich getätigt werden können. Die Klimakrise duldet keinen weiteren Aufschub", fordert Wahlmüller endlich Taten ein.

Hier geht's zum Hintergrundpapier

*Investitionen in den Klimaschutz rechnen sich! Mehr Infos finden Sie hier

Rückfragen & Kontakt:

Lydia Matzka-Saboi, GLOBAL 2000 Pressesprecherin, 0699 14 2000 26, lydia.matzka@global2000.at
Johannes Wahlmüller, GLOBAL 2000 Klimasprecher, 0699 14 2000 41, johannes.wahlmueller@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0001