FPÖ – Hofer zu Ermittlungen der WKStA: Habe mir nichts zu Schulden kommen lassen

Wien (OTS) - Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hat das Parlament ersucht, ihren Ermittlungen gegen NAbg. Norbert Hofer wegen des Verdachts der Bestechlichkeit die Zustimmung zu erteilen. Konkret geht es um die Bestellung von Dr. Siegfried Stieglitz zum Aufsichtsrat der ASFINAG. Hierbei stellt die WKStA einen Zusammenhang zwischen einer Geldspende von Dr. Stieglitz an den Verein „Austria in Motion“ und seiner Ernennung zum Aufsichtsrat her und stellt darüber hinaus die Behauptung auf, Norbert Hofer hätte am 26. Jänner 2018 eine mehrere hundert Euro teure Einladung von Dr. Stieglitz zu einem Abendessen im PALAZZO Spiegelpalast in Wien angenommen.

Norbert Hofer hält dazu folgendes fest: „Ich habe mir nicht zu Schulden kommen lassen. Ich habe bei der Bestellung von Aufsichtsräten stets nach Kriterien der Eignung der Personen gehandelt. Zudem wusste ich zum Zeitpunkt der Ernennung nicht, dass Dr. Stieglitz eine Geldspende an einen Verein getätigt hat. Der Vorwurf, ich hätte am 26. Jänner 2018 eine Einladung zu einem exklusiven Abendessen angenommen, stimmt nicht. Ich habe diesen Abend nachweislich mit meiner Familie im Burgenland verbracht.“

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)
presse@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002