FP-Landbauer zu steigender Kriminalität: Grenzen sofort sichern!

FPÖ will Bundesheer schnellstmöglich für Grenzeinsatz in Niederösterreich

St. Pölten (OTS) - „Steigende Kriminalität, immer mehr Aufgriffe illegaler Migranten und eine gewaltige Flüchtlingswelle, die anrollt. Es ist höchst an der Zeit, unsere Grenzen effektiv zu schützen“, sagt FPÖ Landespartei- und Klubobmann im NÖ Landtag, Udo Landbauer, MA. In Niederösterreich passieren im Schnitt 189 Straftaten pro Tag. Das belegen die jüngsten Zahlen aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage von Klubobmann Herbert Kickl. „Wir erleben vielerorts einen massiven Anstieg von Verbrechen und Übergriffen. Da kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen“, sagt Landbauer. In insgesamt 18 Bezirken weisen die aktuellen Daten einen teils massiven Anstieg von Straftaten auf. „Viele Verbrechen sind importiert und die logische Konsequenz einer unverantwortlichen Willkommenspolitik“, verweist Landbauer auf 14.458 tatverdächtige Fremde und 1.648 tatverdächtige Asylwerber in Niederösterreich.

Trauriger Spitzenreiter bei der Anzahl an Straftaten ist der Bezirk Mödling mit 7.501 Delikten, gefolgt von Baden (6.530 Straftaten) und St. Pölten (4.470 Straftaten). Im Bereich der fremden Tatverdächtigen wurden insgesamt 7.604 strafbare Handlungen gegen fremdes Vermögen verzeichnet. Darunter fallen Delikte wie Diebstahl, Raub, Erpressung und Betrug. Die zweitmeisten Verbrechen, die von fremden Tatverdächtigen im Jahr 2019 verübt worden sind, waren strafbare Handlungen gegen Leib und Leben. „Das reicht von schwerer Körperverletzung über Totschlag bis hin zum Mord“, erklärt Landbauer.

„Als Politiker haben wir die Verantwortung, alles zu unternehmen, um unsere Bevölkerung zu schützen. Das beginnt für mich mit der Sicherung unserer Außengrenzen zu Tschechien und der Slowakei“, bekräftigt Landbauer seine Forderung nach einem sicherheitspolizeilichen Assistenzeinsatz mit der Unterstützung des Österreichischen Bundesheeres in Niederösterreich. „Es gibt bereits genug Kriminelle im Land, da muss die schwarz-grüne Bundesregierung nicht auch noch Straftäter aus dem Ausland importieren. Ich frage mich, was noch alles passieren muss, bis unsere Forderung nach dem Grenzeinsatz endlich umgesetzt wird“, so Landbauer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Alexander Murlasits
Pressereferat
M:0699 150 55 283
alexander.murlasits@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001