Anschober: Tierschutzgipfel gegen Tierleid am 17. März 2020

Wien (OTS/BMSGPK) - Sozialminister Rudi Anschober hat in einer ersten Reaktion auf die jüngsten Veröffentlichungen von Berichten über Milchkälber-Exporte über Spanien in den Libanon einen „Tierschutz-Gipfel“ angekündigt. Dieser wurde nun für den 17. März 2020 fixiert.****

Anschober: „Jeder Mensch, der weiß, dass Tiere keine Dinge, sondern Lebewesen sind, mit Gefühlen und Empfindungen, wird von den Bildern und Zuständen zutiefst erschüttert sein. So geht es auch mir. Denn ich bin ein Tierschützer. Ich werde daher die Tierschutzorganisationen, Behörden und Landwirtschaft zu einem Gipfelgespräch einladen, um die Fakten und Handlungsmöglichkeiten zu überprüfen.“

Mit ExptertInnen aus dem Sozial- und dem Landwirtschaftsministerium, VertreterInnen von Tierschutzorganisationen und VertreterInnen der betroffenen Behörden sollen Verbesserungen auf nationaler Ebene definiert, aber auch die notwendigen Änderungen auf EU-Ebene außer Streit gestellt werden.

Anschober: „Tierschutz darf nicht an Österreich Außengrenzen enden. Daher muss auch das EU-Recht dringend überprüft und reformiert werden. Danke für die angekündigte Unterstützung an Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger zur Initiative zum EU –weiten Exportverbot von Schlachtvieh in Drittstaaten. Wir müssen die Tiertransportstandards gemeinsam weiterentwickeln, das muss jedem klar sein, der die Bilder der Dokumentation gesehen hat. Offenkundig ist, dass auch das Kontrollsystem weiterentwickelt werden muss. Für Österreich werden wir das sehr genau überprüfen.“

(schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Margit Draxl
Pressesprecherin
+43 1 711 00-862477
pressesprecher@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002