Nehammer bei Antrittsbesuch in OÖ: „Weichen für moderne Polizeiarbeit gestellt“

Innenminister macht sich Bild von Polizei Oberösterreich: Fortschrittliche Ausbildung, revolutionierter Polizeinotruf

Wien (OTS) - Bei seinem Antrittsbesuch am 14. Februar 2020 in Oberösterreich traf Innenminister Karl Nehammer Landeshauptmann Thomas Stelzer, besuchte die neue Landesleitzentrale Linz, traf auf Polizeischülerinnen und -schüler des Bildungszentrums Linz, stellte sich den Führungskräften der Landespolizeidirektion vor und ehrte Polizistinnen und Polizisten in der Polizeiinspektion Enns.

Neues Einsatzleitsystem – „Schritt Richtung Modernisierung“

Beim Besuch der neuen Landesleitzentrale überzeugte sich Innenminister Nehammer von der Effizienz des neuen Einsatzleit- und Kommunikationssystems „ELKOS“. „Das neue Leitsystem ist ein weiterer Schritt in Richtung Modernisierung der Polizeiarbeit und ermöglicht eine noch schnellere Einsatzabwicklung“, sagte Nehammer. Seit 12. Februar 2020 werden neben den Bundesländern Steiermark, Tirol, Niederösterreich und Wien auch in Oberösterreich alle Notrufe zentral in der neuen Landesleitzentrale in Linz abgewickelt. Das bundesweit einheitliche System entspricht der neuesten Technik und lässt zu, Einsatzkräfte nach geografischer Nähe und Verfügbarkeit auf Knopfdruck zu disponieren, auch bundesländerübergreifend. Einmal aufgenommene Einsatzdaten können weiterverschickt und bearbeitet werden, eine Schnittstelle zu anderen Blaulichtorganisationen soll den raschen Austausch von Daten künftig erleichtern.

„Nicht nur die Bürgerinnen und Bürger profitieren durch verkürzte Wege von dem neuen System, auch die Eigensicherung der Polizistinnen und Polizisten erhöht sich durch den rascheren Datenaustausch“, betonte Nehammer. „Ich möchte mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landesleitzentrale herzlich bedanken, dass sie durch ihre professionelle Arbeit einen wesentlichen Teil dazu beitragen, die Sicherheit der Menschen in Österreich zu erhöhen.“

Austausch auf Augenhöhe

Im Gespräch mit den Führungskräften der Landespolizeidirektion Oberösterreich legte der Innenminister vor allem Wert auf einen Austausch auf Augenhöhe: „Ich bin nicht nur hier, um mir die Dinge anzusehen, die funktionieren. Ein ehrlicher Austausch und konstruktive Diskussionen ermöglichen es mir, Probleme anzugehen und Lösungen auf den Weg zu bringen“.

Des Weiteren ehrte der Innenminister in der Landespolizeidirektion jene beiden Polizisten, die Anfang des Jahres einen 84-jährigen Mann nach einem Autounfall vor dem Erfrieren gerettet haben.

Besuch der Polizeiinspektion Enns

Im Rahmen seines Besuches der Polizeiinspektion Enns ehrte der Innenminister auch Polizistinnen und Polizisten für ihre besonderen Verdienste, darunter Brandermittler, deren Ermittlungarbeit dazu beitrug, dass Täter nach einer Serie von Brandanschlägen rasch ausgeforscht werden konnten.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Daniela Fazekas
Pressesprecherin des Bundesministers
+43 (0) 1-531-26-90 1103
daniela.fazekas@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001