NEOS zu Bundestheatern: Wer ,Kulturnation‘ sagt, der muss sie auch finanzieren

Sepp Schellhorn: „Ich kann nur beipflichten: Eine Valorisierung der Kunst- und Kulturförderung ist unabdingbar und eine jahrelange NEOS-Forderung.“

Wien (OTS) - „Ich kann Christian Kirchner, sein Team und die Bundestheater wirklich nur beglückwünschen zu diesem Ergebnis. Trotz fehlender Valorisierung das Rad in dieser Form am Laufen zu halten, verdient Respekt“, ist NEOS-Kultursprecher Sepp Schellhorn überzeugt, nachdem die Bundestheater-Holding GmbH ein überzeugendes Ergebnis für das Geschäftsjahr 2018/2019 verzeichnen konnte. „Und ich kann nur beipflichten: Eine Valorisierung der Kunst- und Kulturförderung ist unabdingbar und eine jahrelange NEOS-Forderung, denn die steigenden Personalkosten belasten die Budgets Jahr für Jahr stärker. Gerade für eine Kulturnation wie Österreich ist es essenziell über genügend Ressourcen zu verfügen und darf keinesfalls ausgehungert werden.“

Gleichzeitig appelliert Schellhorn an Vizekanzler und Kulturminister Werner Kogler, die beabsichtigte Valorisierung, also die jährliche Erhöhung um die Inflationsrate, nicht auf die lange Bank zu schieben: „Wer sich ,Kulturland‘ auf die Fahne heftet, der muss auch für die notwendige Finanzierung die Verantwortung tragen. Leider haben wir seit Jahrzehnten keine Kulturpolitik mehr, die diesem Anspruch Rechnung trägt. Es fehlt eine Vision für den Kulturstandort Österreich.“ NEOS hätten ein Bündel an Maßnahmen, um die Kunstszene hierzulande nicht nur über Wasser zu halten, sondern sie auch erstarken zu lassen: „Finden wir Wege, wie wir das attraktive Angebot auch einem jüngeren Publikum schmackhaft machen können durch geeignete Vermittlungsformate. Geben wir sinnvolle Antworten auf die Herausforderungen der Digitalisierung im Theaterbetrieb. Nehmen wir auch organisatorisch eine Vorreiterrolle in Europa ein. Und öffnen wir die in Wien zentrierten staatlichen Kulturinstitutionen auch den Ländern über passende Kooperationen - denn finanziert werden sie von allen Bürgerinnen und Bürgern des Landes. Wir NEOS stehen mit Lösungsvorschlägen gerne zur Verfügung“, sagt Schellhorn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0004