NEOS zu Impflücken: Elektronischen Impfpass vollständig umsetzen

Gerald Loacker: „Wir brauchen eine ordentliche Datenlage, um Maßnahmen für eine höhere Durchimpfungsrate beschließen zu können.“

Wien (OTS) - Besorgt zeigt sich NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker zu den jüngsten Zahlen betreffend Lücken im Impfschutz: „Eines der großen Probleme, vor denen wir stehen, ist: Wir haben schlicht keine ordentliche Datenlage zu Impfungen, nach der wir Maßnahmen für höhere Durchimpfungsrate beschließen könnten. Aktuell werden Durchimpfungsraten nur geschätzt: Weder ist der elektronische Impfpass – der auf NEOS-Initiative beschlossen wurde - vollständig umgesetzt, noch nehmen Amtsärzt_innen, Schulärzt_innen und Arbeitsmediziner_innen am System teil. Beides muss geändert werden, damit wir endlich ein realistisches Bild von der Durchimpfungsrate in Österreich bekommen.“

Dazu müssten Informationen und der Zugang zu Impfungen niederschwelliger werden, fordert Loacker, etwa in den Schulen: „Kinder sollen in Schulen die empfohlenen Impfungen bekommen. Eine Opt-Out-Möglichkeit für Eltern wäre gegeben, aber das Ziel ist, möglichst breit und niederschwellig die Möglichkeit zum Impfen anzubieten.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002