Industrie: Lehre mit Matura ist ein Zukunftsmodell

IV-GS Neumayer: Möglichkeit der Matura wichtig für Attraktivität der Lehre – Lehrlinge bestmöglich unterstützen – Lehrberufe werden aktualisiert

Wien (OTS) - Österreichs Industrie zeigt sich erfreut über die Pläne der Regierung, das Instrument „Lehre mit Matura“ nicht nur fortzuführen, sondern in der kommenden Förderperiode nachzuschärfen. Bundesminister Heinz Faßmann hatte entsprechende Pläne am heutigen Mittwoch präsentiert. „Auch innerhalb der Berufsbildung gibt es wirklich attraktive Wege der Weiterentwicklung. Jedoch ist die Möglichkeit der Matura und damit des Zugangs zur Hochschule für viele Jugendliche und Eltern zurecht ein entscheidendes Argument für oder gegen eine Lehrausbildung“, so der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer. Er begrüße auch die Zielsetzung, die Drop-Out Rate des Programms zu senken. Bei der Auswahl der Kursanbieter noch mehr auf Qualitätskriterien zu achten sei dafür ebenso ein taugliches Mittel wie die Aufnahmeverfahren für Lehrlinge zu überarbeiten. Positiv wäre es außerdem, wenn dafür Daten noch zielgerichteter ausgewertet werden würden. Die duale Ausbildung mit der Reifeprüfung zur verknüpfen sei für Lehrlinge jedoch durchaus fordernd. „Daher müssen wir jenen, die diesen anspruchsvollen Weg einschlagen, jede denkbare Unterstützung zukommen lassen“, so der IV-Generalsekretär weiter. Viele Industriebetriebe würden ihre Lehrlinge bereits mit zusätzlichen Lernzeiten oder mitunter auch Lernhilfeangeboten unterstützten.

Neue Lehrberufe sinnvoll

Bundesministerin Margarete Schramböck präsentierte im Ministerrat darüber hinaus das nächste Lehrberufspaket, das vor allem bei den kaufmännisch-administrativen Lehrberufen für die Industrie sinnvolle Neuerungen mit sich bringt. „Die fundierte und unbürokratische Modernisierung der Lehrberufe ist angesichts der technologischen und gesellschaftlichen Dynamik unabdingbar“, betonte Neumayer. Eine gelungene Lehrausbildung bestehe zwar aus vielen Bausteinen, für diese stellten die Ausbildungsordnungen und -inhalte jedoch die notwendige Basis dar.

Weitere Informationen: www.iv.at/medien

Rückfragen & Kontakt:

Industriellenvereinigung
Sandra Bijelic
Pressesprecherin
+43 (1) 711 35-2305
sandra.bijelic@iv.at
https://www.iv.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0003