Hammerschmid zu Faßmann: Neue Maßnahme bei „Lehre mit Matura“ bringt neue Hürden statt neue Chancen

Für SPÖ bedeutet echte Wertschätzung: Rechtsanspruch auf Bildungsfreistellung für Lehrlinge während Vorbereitungszeit

Wien (OTS/SK) - Die heute, Mittwoch, von Bildungsminister Faßmann vorgestellte Neuerung bei der „Lehre mit Matura“ ist für SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid zum Scheitern verurteilt:
„Offensichtlich hat Faßmann kein echtes Interesse daran, die Situation für Lehrlinge zu verbessern. Die Motivationsschreiben als Teil der Uni-Aufnahmeverfahren haben zur Folge, dass sie abschreckend wirken und folglich die Studien-BewerberInnenzahlen stark gesenkt haben, teils sogar unter die angebotene Platzzahl. Motivationsschreiben nun auch von Lehrlingen zu verlangen, ist genau der falsche Weg.“ ****

Derzeit machen nur rund 5 Prozent der Lehrlinge die ‚Lehre mit Matura‘ – neben Arbeit, Berufsschule und der Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung. Man kann sagen: Diejenigen, die zusätzlich auch noch die Matura machen, sind offensichtlich hoch motiviert. „Ein Motivationsschreiben würde Lehrlinge abschrecken, statt sie zu motivieren.“ Die SPÖ, die die Lehre mit Matura ins Leben gerufen hat, um die Durchlässigkeit von der Lehre zur Uni zu verbessern, hat ganz konkrete Verbesserungsvorschläge: „Wir wollen einen Rechtsanspruch auf Bildungsfreistellung während der Vorbereitungszeit für die Matura. Denn Lehrlinge in der Gastronomie oder im Handel sind von der Lehre mit Matura de facto ausgeschlossen, weil ihre Dienstzeiten die Teilnahme an den Vorbereitungskursen nicht zulassen. Dem hat Faßmann heute leider eine Absage erteilt.“

„Sorgen wir dafür, dass mehr Lehrlinge die ‚Lehre mit Matura‘ machen. Denn wir wissen: Je besser die Bildung, desto besser sind die Chancen auf dem Arbeitsmarkt“, so Hammerschmid, für die es wichtig ist, die Lehre als Bildungsweg aufzuwerten und mehr junge Menschen für die Lehre zu begeistern. „Was Lehrlinge brauchen, sind echte Reformen und Verbesserungen – das haben sie sich verdient!“
Die SPÖ hat ein umfassendes Paket zur Aufwertung der Lehre geschnürt, das wirksame Verbesserungen bei der Lehrausbildung und echte Chancen für Lehrlinge bringt, aber auch den Bedürfnissen der Betriebe Rechnung trägt. Für eine bessere Qualität der Lehrausbildung und gute Arbeitsbedingungen fordert die SPÖ u.a. mindestens 850 Euro ab dem ersten Lehrjahr, einen Sprachmonat und die gratis Meisterprüfung.

Hier geht’s zum SPÖ-Lehrlingspaket: https://tinyurl.com/s22c5ja (Schluss) bj/mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008