Österreichische Beteiligungs AG prüft alle Optionen zum Wohl der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler

ÖBAG wurde in der Aktionärsversammlung offiziell über Verkaufsabsichten der Novomatic AG informiert

Wien (OTS) - Nach einer ersten Absichtserklärung im Jänner 2020 hat die Novomatic AG in der heutigen Aktionärsversammlung die Aktionäre der CASAG offiziell über eine Veräußerungsabsicht ihrer 17,19 Prozent - Anteile an der CASAG an die tschechische Sazka-Gruppe informiert. Damit ist ein komplexer, in den Syndikatsvereinbarungen genau festgelegter Verkaufsprozess gestartet, der von jetzt an mehrere Monate in Anspruch nehmen kann.

In der heutigen Sitzung selbst sind noch keine Entscheidungen gefallen. Die ÖBAG wird nun alle Optionen in Ruhe abwägen. Das übergeordnete Ziel der ÖBAG ist klar: Wir suchen, wie bei allen unseren Beteiligungen, die Lösung mit der höchsten Wertschöpfung für den Standort und die österreichischen Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sowie den bestmöglichen Schutz österreichischer Arbeitsplätze.

Über die ÖBAG

Derzeit hält die ÖBAG elf Beteiligungen: OMV AG, Österreichische Post AG, Telekom Austria AG, CASAG, BIG, APK Pensionskasse, GBK-Bergbau, IMIB, SCHOELLER-BLECKMANN GmbH und FIMBAG. Die an der Börse notierte Verbund AG wird von der ÖBAG für das Bundesministerium für Finanzen gemanagt. Die ÖBAG verfolgt das Ziel einer verantwortlichen, auf nachhaltige und langfristige Wertschaffung ausgerichtete Steuerung der Beteiligungen des Bundes. Mit einer vorausschauenden Umsetzung der Eigentümerinteressen stärkt die ÖBAG den Standort Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Melanie Elisabeth Laure

T: +43 1 711 14-203
Mobil: +43 664 825 8579
E-Mail: melanie.laure@oebag.gv.at
www.oebag.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OBA0001