Kunsthistorisches Museum zeigt „GANYMED IN POWER – MUSEUM DER MACHT“ – Premiere am 4. März 2020

Eine neue Inszenierung von Jacqueline Kornmüller – 14 weitere Vorstellungen von März bis Juni 2020

Wien (OTS) - Bereits zum siebten Mal hält GANYMED Einzug ins Kunsthistorische Museum, diesmal ist es dem Thema Macht gewidmet. Dem Kunsthistorischen Museum ist die Macht tief eingeschrieben. Selbst Symbol der Macht birgt es Kunst, die aussagekräftig von Machterhalt und Machtverlust berichtet und unseren gesellschaftlichen und politischen Alltag bis heute prägt.

GANYMED IN POWER eröffnet neue Sichtweisen auf Alte Meister des Kunsthistorischen Museums. wenn es soweit ist lädt zeitgenössische AutorInnen und KomponistInnen ein, , Auftragswerke über Meisterwerke der Gemäldegalerie zu schreiben. Jacqueline Kornmüller inszeniert diese Texte und Kompositionen mit einem Ensemble aus SchauspielerInnen, TänzerInnen und MusikerInnen und erweckt dadurch Bild und Betrachtung zu neuem Leben.

Von Machtspielen, Machtmenschen und der Macht der Liebe

Die japanisch-österreichische Autorin Milena Michiko Flasar widmet sich der Entstehung von Macht und entdeckt in Pieter Bruegels Kinderspielen die erste Konfrontation damit. Der belgische Autor Stefan Hertmans entblättert die Facetten der Macht im Geflügelhof von Melchior de Hondecoeter. Dem isländischen Autor Mikael Torfason begegnet die Macht auf den Straßen Wiens und im Fest des Bohnenkönigs von Jacob Jordaens. Der weißrussische Autor Victor Martinovich konfrontiert Caravaggios David mit seinen eigenen jugendlichen Mordgedanken. Isolde Charim untersucht die Wirkung der monarchistischen Macht auf unsere Gesellschaft am Bildnis der Kaiserin Maria Theresia. Franz Schuh betrachtet das Kleine Selbstportrait Rembrandts und findet in seinem Gesicht ein Pendeln zwischen Selbstmächtigkeit und Verletzlichkeit auf.

Der Pianist und Animationsfilmer Benny Omerzell erzählt die Geschichte des Drachentöters Georg aus der Sicht der Opfer. Das Duo Blech, Martin Eberle und Martin Ptak, entdeckt sich selbst in Tizians Bild des kriminellen Bravo – und lässt sich in seiner Komposition von Beethovens Appasionata inspirieren. Auf Lukas Lauermann und Emily Stewart warten die so früh zur Macht gezwungenen Infantinnen von Diego Velázquez und ein Trickfilm von Shadab Shayegan. Die Strottern entdecken die Macht im Blick eines Kindes in einem Gemälde von Perugino. Das iranische Duo Golnar und Mahan schließlich kreist vor Cimon und Efgenia von Peter Paul Rubens um die Unvereinbarkeit von Macht und Liebe.

Es spielen Gerti Drassl, Matthias Jakisic, Golnar Shahyar, Mahan Mirarab, Mona Matbou Riahi, Christian Nickel, Elisa Seydl, Ulli Maier, Petra Gstrein, Katrin Grumeth, Benny Omerzell, Martin Ptak, Martin Eberle, Klemens Lendl, David Müller, Manaho Shimokawa, Pawel Dudus, Mathias Loibner, Lukas Lauermann, Emily Stewart, Raphael von Bargen und Peter Wolf.

Alle Infos finden Sie auf https://ganymed.khm.at/

Termine & Tickets

Die Premiere findet am 4. März 2020 statt und ist bereits ausverkauft.

Weitere Vorstellungen:
11., 14., 18., 28. März / 15., 25., 29. April / 9., 13., 23. Mai / 6., 10., 20., 27. Juni
19 bis 22 Uhr, Einlass ab 18.15 Uhr

Die Tickets sind im Vorverkauf erhältlich, sowohl an den Museumskassen als auch im Online-Ticketshop.

Aktuelle Pressefotos finden Sie zum freien Download auf:
https://press.khm.at/pr/khm/ganymed-in-power/

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthistorisches Museum
Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Leitung Public Relations, Onlinekommuniation & Social Media
Tel.: +43 52524 -4021
info.pr@khm.at
http://www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001