Universitäten – Kuntzl ad Faßmann: „Wer Bildung beschränkt, raubt jungen Menschen die Zukunft!“

Was sagen Grünen zu bildungsfeindlichen Plänen von ÖVP-Minister Faßmann? – SPÖ kämpft für bestmögliche Bildungschancen

Wien (OTS/SK) - Empört reagiert Andrea Kuntzl, SPÖ-Wissenschaftssprecherin, auf den Vorschlag von ÖVP-Minister Faßmann, wonach die Zahl der gleichzeitig inskribierbaren Studien begrenzt werden soll. „Wer Bildung beschränkt, raubt jungen Menschen die Zukunft! Dieser Vorschlag ist nicht zeitgemäß und geht völlig an den Lebensrealitäten der Studierenden vorbei. Auch weil es gerade in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger wird, sich in mehreren Bereichen zu qualifizieren“, so Kuntzl, die sich dabei unter anderem auf den IHS-Forscher Martin Unger bezieht, der Doppelstudien für sinnvoll hält. ****

Dass Studierende, die längere Zeit keine Prüfung gemacht haben, exmatrikuliert werden sollen, ist ebenfalls mehr als nur ungerecht. „Wieder einmal kommen berufstätige Studierende zum Handkuss, die sich ihr Studium selbst finanzieren müssen“, so Kuntzl weiter. „Wir kämpfen für bestmögliche Bildungschancen. Wir würden gerne wissen, ob uns die Grünen dabei unterstützen oder ob sie den bildungsfeindlichen Kurs der ÖVP mittragen“, so die SPÖ-Wissenschaftssprecherin abschließend. (Schluss) lp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007