NEOS zu Weltkrebstag: Nur ein bundesweites Krebsregister ermöglicht medizinischen Fortschritt

Gerald Loacker: „Zudem müssen die Spitalsträger den Versicherten die modernen Therapien auch zur Verfügung stellen.“

Wien (OTS) - Einen dringenden Appell richtet NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker anlässlich des morgigen Weltkrebstages an das Gesundheitsministerium, die Sozialversicherung und die Länder.

„Moderne Therapien helfen zwar immer mehr Menschen, lange und in hoher Lebensqualität mit ihrer Erkrankung zu leben. Die Spitalsträger müssen den Versicherten diese Therapien aber auch zur Verfügung stellen. Es ist hochgradig unsolidarisch, wenn sich einzelne Spitalsträger aus der Verantwortung stehlen und ihre Patienten für teure Therapien in andere Bundesländer schicken.“

Ebenso müsse die Regierung endlich für eine bessere Datenlage sorgen: „Nur valide Daten ermöglichen eine aussagekräftige Krebsstatistik und damit Forschung, Innovation und medizinischen Fortschritt. Dazu muss endlich ein bundesweites Krebsregister geschaffen werden, mit einer besseren Vernetzung auch auf EU-Ebene“, sagt Loacker. „Es bringt wenig, wenn jedes Bundesland hier sein eigenes Süppchen kocht.“

Um die Krebsraten dauerhaft zu senken, müsse zudem die Prävention gestärkt werden, so Loacker. „Das unwürdige Geplänkel zwischen Gesundheitsministerium und Sozialversicherung, wer für Prävention zuständig ist, muss aufhören! Viele Krebsarten sind durch frühzeitige Erkennung heilbar – oder durch einen gesunden Lebensstil und gute Vorsorge sogar verhinderbar.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002