Erste Auslandsreise führte Staatssekretärin Ulrike Lunacek in die diesjährige Europäische Kulturhauptstadt Rijeka / Kroatien.

Staatssekretärin Ulrike Lunacek nahm an der Tagung der KulturministerInnen Südosteuropas und an der Eröffnung der Europäischen Kulturhauptstadt Rijeka 2020 teil.

Wien (OTS) - Staatssekretärin für Kunst und Kultur, Ulrike Lunacek absolviert am Samstag ihren ersten Auslandsbesuch in ihrer Funktion als Mitglied der österreichischen Bundesregierung. Die Reise führte nach Rijeka / Kroatien zur diesjährigen Tagung der KulturministerInnen Südosteuropas (Council of Ministers of Culture of South East Europe), bei der Österreich seit 2008 Beobachterstatus hat. Zudem nahm Lunacek an der offiziellen Eröffnungszeremonie und der künstlerischen Eröffnung des Europäischen Kulturhauptstadtjahres 2020 in Rijeka teil.

Thematisch konzentrierte sich die diesjährige KulturministerInnen-Tagung auf die Rolle der Kunst und Kultur zur Erzielung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs). In diesem Zusammenhang betonte Staatssekretärin Lunacek die wichtige Bedeutung von Kunst und Kultur für eine nachhaltige Entwicklung.

„Die Anwesenheit so vieler KulturministerInnen und internationaler Organisationen wie der UNESCO bei diesem Ratstreffen unterstreicht die Bedeutung dieser Konferenz: Kunst und Kultur sind Motoren einer kreativen, innovativen wie auch nachhaltigen regionalen Entwicklung. Für ein pulsierendes Kulturleben ist u.a. die Mobilität von KünstlerInnen wie auch entsprechende Förderung zentral. Dies können wir hier in Rijeka, der Kulturhauptstadt 2020, eindrucksvoll beobachten“, so Staatssekretärin Ulrike Lunacek.

In diesem Zusammenhang bekräftigten die Mitgliedstaaten ihre gemeinsamen Anstrengungen sowohl auf multilateraler als auch auf nationaler Ebene weiter zu verstärken. Insbesondere in den Bereichen neuer Technologien, der kulturellen Vielfalt, der Kreativwirtschaft und in den Anstrengungen gegen illegalen Kulturgüterhandel.

„Außerdem freue ich mich, gemeinsam mit MEP Hannes Heide und einer Delegation aus Bad Ischl wertvolle Eindrücke und Erfahrungen für die Ausrichtung der europäischen Kulturhauptstadt in Bad Ischl 2024 mitzunehmen“, so Lunacek.

Der Rat der KulturministerInnen Südosteuropas ist ein seit dem Jahr 2005 bestehendes Kulturministernetzwerk von 12 Ländern, in welches Österreich seit seiner Gründung eingebunden war und 2008 offiziell als Beobachter aufgenommen wurde. Die heurige Jahrestagung fand unter dem EU-Vorsitz Kroatiens statt.

Das künstlerische Programm der europäischen Kulturhauptstadt Rijeka 2020 fand am Samstag seinen ersten Höhepunkt. Mit einer „Opera Industriale“ als Hommage an die ArbeiterInnen, die Avantgarde und die regionalen Traditionen eröffnete Rijeka den Reigen der rund 600 künstlerischen und kulturellen Veranstaltungen, Ausstellungen und Projekten, die im Laufe des Jahres 2020 stattfinden werden. Erwartet werden rund 4 Millionen BesucherInnen aus aller Welt.

Unter den Österreichischen Projekten sind unter anderem zu sehen: eine Klimt-Ausstellung im City Museum Rijeka; Sophie Thorsen mit einer Intervention im öffentlichen Raum; elektronische Soundinstallation junger österreichischer MusikerInnen im Hafen von Rijeka; das Ensemble Theater Josefstadt mit „Magic Afternoon“ von Wolfgang Bauer im Croatian House of Culture zu sehen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport
Heike Warmuth
Pressesprecherin der Staatssekretärin für Kunst und Kultur
E-Mail: Heike.warmuth@bmkoes.gv.at
www.bmoeds.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ODS0001