AKNÖ-Wieser: Erfolgreiche erste Jahresbilanz für Digital-Förderungen

Projektfonds Arbeit 4.0 fördert 23 Projekte mit insgesamt 2 Millionen Euro

St. Pölten (OTS) - Vor einem Jahr ist der Projektfonds Arbeit 4.0 der Arbeiterkammer Niederösterreich ins Leben gerufen worden. Eine erste Zwischen-Bilanz kann sich sehen lassen: 23 Projekte mit insgesamt 2 Millionen Euro sind bisher vom Vorstand der AK Niederösterreich genehmigt worden. Sie reichen von einer „digitalen Aufholjagd“ für ältere Beschäftigte über barrierefreien digitalen Zugang zu Informationen für Menschen mit Behinderung in der Produktionsarbeit bis zu digitalen Unterstützungen für Pflegekräfte. "Wir stellen uns der digitalen Zukunft in der Arbeitswelt und fördern Projekte, die Arbeitsplätze sichern oder schaffen", so AK Niederösterreich-Präsident und ÖGB Niederösterreich-Vorsitzender Markus Wieser.

Ein Projekt der Gewerkschaft GPA-djp entwickelt zum Beispiel eine App für Handelsangestellte, mit der sie ihre Arbeitszeit aufzeichnen und in Folge die korrekte Bezahlung überprüfen können. Ein anderes Projekt der Webster Vienna Private University hilft BetriebsrätInnen, frühzeitig bei Mobbingproblemen einzugreifen. Und ein Team aus PsychologInnen und InformatikerInnen der TU Wien entwickelt gemeinsam mit dem Angestelltenbetriebsrat eine App zur Work-Life-Balance 4.0 für die Beschäftigten am Flughafen Wien.

Ein hochqualifizierter, unabhängiger Fachbeirat hat die Projekte auf Herz und Nieren geprüft und Förderempfehlungen abgegeben. Auf Grundlage dieser Empfehlungen wurden schließlich 23 Projekte genehmigt und mit Summen zwischen 5.000 und 200.000 Euro gefördert.

Worum geht es beim Projektfonds Arbeit 4.0? Die AK Niederösterreich hat es sich zum Ziel gesetzt, den digitalen Wandel im Interesse und zum Wohle der ArbeitnehmerInnen zu gestalten. Durch den Einsatz moderner Technologien sollen zusätzliche, attraktive Berufe entstehen, soll die Arbeitsplatzqualität steigen und die soziale Absicherung gewahrt bleiben.

Der Projektfonds Arbeit 4.0 fördert Projekte mit folgenden Zielsetzungen:
· Digitale Technik soll Arbeitsbedingungen verbessern und qualitätsvolle, gute Arbeit schaffen.
· Digitale Technik soll die Mitbestimmung und Zusammenarbeit im Betrieb verbessern.
· Innovative Konzepte sollen die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben verbessern oder zukunftsorientierte Qualifikation und Weiterbildung der Beschäftigten ermöglichen.
· Initiativen sollen durch Einbindung und Dialog die Angst vor der Digitalisierung nehmen, auf diesbezügliche Sorgen der Beschäftigten eingehen und ein besseres Verständnis für digitale Prozesse, Datenschutz und Privacy ermöglichen.
· Ideen und Konzepte, die die regionale Mobilität fördern und unterstützen.
· Einbindung älterer ArbeitnehmerInnen in digitale Prozesse.
· Digitale Gleichstellung, insbesondere von Frauen und Männern.

Der Projektfonds Arbeit 4.0 wird auch heuer weitergeführt. Projekte können von Gebietskörperschaften, Gewerkschaften, Universitäten und Hochschulen, Vereinen, Non Profit-Organisationen, Bildungseinrichtungen und Unternehmen gemeinsam mit Betriebsratskörperschaften eingereicht werden.

Mehr Infos zum Projektfonds Arbeit 4.0 gibt es unter: https://noe.arbeiterkammer.at/projektfonds

Rückfragen & Kontakt:

AK Niederösterreich
Gernot Buchegger MA
Pressesprecher des Präsidenten
057171-21121 bzw. 06648134801
gernot.buchegger@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at
Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich
AK-Platz 1, 3100 St. Pölten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001