Nepp: Skandal bei Wiener Linien: Türkische Busfahrer zeigen in FSG-Räumlichkeiten islamistischen Wolfsgruß

SPÖ und Ludwig müssen sich vom islamistischen Morast trennen - FPÖ fordert sofortige fristlose Entlassung der Mitarbeiter und wird Anzeige einbringen

Wien (OTS) - Ein unglaublicher Skandal ist bei den Wiener Linien ans Tageslicht gekommen. Laut einem der FPÖ vorliegenden mehrminütigen Video grölen türkischstämmige Busfahrer der Wiener Linien bei einer Zusammenkunft – angeblich in einem Lokal der Fraktion Sozialistischer Gewerkschafter (FSG) – herum und zeigen mehrfach den islamistischen Wolfsgruß der rechtsextremen Grauen Wölfe. Das Zeigen des „Wolfsgrußes“ ist seit über einem Jahr unter Strafe gestellt.

Der geschäftsführende Obmann der Wiener FPÖ, Vizebürgermeister Dominik Nepp, ist ob des Vorfalles schockiert und fordert ein sofortiges Einschreiten von SPÖ-Bürgermeister Ludwig und der zuständigen roten Stadträtin Ulli Sima. „Die islamistischen Mitarbeiter müssen sofort fristlos entlassen werden. Jede Art von Toleranz ist hier fehl am Platz. Ich bin fassungslos, dass solche Vorgänge offenbar in einem SPÖ-Veranstaltungsraum stattfinden und hier nicht eingeschritten wird“, so Nepp. Die FPÖ Wien werde selbstverständlich umgehend Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstatten.

Für den Wiener FPÖ-Chef ist mit dem Vorfall einmal mehr bewiesen, dass die SPÖ ein politischer Tummelplatz für Islamisten in dieser Stadt ist. „Ludwig und die Wiener SPÖ verkaufen die Wienerinnen und Wiener für die Stimmen der radikalen Islamvertreter. Die SPÖ bestätigt damit ihr Image als Scharia Partei Österreichs. Ich fordere SPÖ-Ludwig auf, sich endlich von diesem islamistischen Morast zu trennen“, so Nepp.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001