Großbritannien beteiligt Huawei an 5G-Ausbau

Wien (OTS) - Allen US-Interventionen zum Trotz hat die britische Regierung unter Boris Johnson beschlossen, den Technologiekonzern Huawei beim Ausbau des 5G-Netzes einzubeziehen.

Es ist eine Entscheidung mit Signalwirkung: Nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates hat die Regierung Großbritanniens gestern verkündet, dass Huawei eine Rolle im britischen 5G-Netz spielen wird.

Politische statt Sicherheits-Argumente

Die gegen den Konzern vorgebrachten Argumente sind politischer Natur und wurden vom National Cyber Security Centre (NCSC) entkräftet: Laut dessen Analyse unterliegt Huawei bereits strengen Aufsichtsregelungen, die jede etwaige Schadfunktion sofort entlarven würden. Teil dieser Regelungen ist das Huawei Cyber Security Evaluation Centre (HCSES), das Großbritannien eine regelmäßige Überwachung ermöglicht.

Laut NCSC kann ein einzelner Ausrüstungs-Lieferant keine dominierende Rolle im Netzwerk spielen und das Risiko sei sohin „überschaubar“. Huawei darf daher Telekomunternehmen mit 5G-Equipment beliefern (was Huawei bereits für alle vier großen britischen Mobilfunk-Anbieter tut), eine Beteiligung an sensiblen Bereichen wie Nuklearanlagen oder Militärbasen ist nicht vorgesehen.

Wettbewerbsfähigkeit sichern

Bei Huawei zeigt man sich erfreut über die Entscheidung der britischen Regierung. „Wir liefern seit mehr als 15 Jahren Spitzentechnologie an Telekommunikationsbetreiber im Vereinigten Königreich. Wir sind erleichtert, dass wir durch die Bestätigung der britischen Regierung auch weiterhin mit unseren Kunden zusammenarbeiten können, um die 5G-Einführung auf Kurs zu halten“, sagt Victor Zhang, Vizepräsident von Huawei.

Diese „faktenbasierte Entscheidung“, so Zhang weiter, werde Großbritannien zahlreiche Vorteile bringen: Sie ermöglicht eine fortschrittlichere, sicherere und kostengünstigere Telekommunikations-Infrastruktur, die für die Zukunft gewappnet ist, verschafft dem Vereinigten Königreich Zugang zu weltweit führender Technologie und gewährleistet einen wettbewerbsfähigen Markt.

Huawei werde seine Kunden tatkräftig „bei ihren Investitionen in ihre 5G-Netze unterstützen, das Wirtschaftswachstum ankurbeln und Großbritannien dabei helfen, weiterhin im globalen Wettbewerb zu bestehen“, betont Victor Zhang. „Wir sind uns einig, dass ein vielfältiger Anbietermarkt und ein fairer Wettbewerb für die Zuverlässigkeit und Innovation der Netze sowie für die Gewährleistung des Zugangs der Verbraucher zur bestmöglichen Technologie von entscheidender Bedeutung sind.“

Über Huawei
Huawei Technologies (http://www.huawei.com) ist führender Hersteller von Telekommunikationslösungen. Die Produkte und Lösungen des Unternehmens werden in über 170 Ländern eingesetzt und von 45 der 50 größten Netzbetreiber weltweit sowie von einem Drittel der Weltbevölkerung genutzt. Huawei verfügt über eine umfassende Expertise in Festnetz-, Mobilfunk- und IP-Technologien. Das Portfolio des Unternehmens umfasst mobile Produkte, Produkte für Vermittlungstechnik, Netzwerkprodukte, Software-Anwendungen sowie Endgeräte. Huawei erzielte 2018 einen Umsatz von 108,5 Milliarden US-Dollar. Damit wurde ein Plus von mehr als 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht. Huawei beschäftigt über 180.000 Mitarbeiter/innen weltweit, von denen mehr als 45 Prozent im Bereich Forschung und Entwicklung tätig sind. Seit 2007 ist Huawei in Österreich mit einem Standort in Wien vertreten und beschäftigt in Österreich 100 Mitarbeiter/innen.


Rückfragen & Kontakt:

Huawei Technologies Austria
Feiyun Chen
Public Affairs and Communications
M: +43 676 9696 072
E: feiyun.chen@huawei.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI0001