„Europastudio“ zu „Trauer oder Jubel am Tag des Brexit?“

Am 26. Jänner um 11.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Der Kampf gegen den Brexit ist am 31. Jänner 2020 Geschichte. Das Vereinigte Königreich tritt dreieinhalb Jahre nach dem Referendum aus der EU aus. Nach dem Brexit beginnt ein hartes Verhandlungsjahr über ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU. Die Kommission und die Mitgliedsstaaten sind nicht bereit, den britischen Vorstellungen von Handel und Freiheit zu folgen, wenn der Binnenmarkt als Herzstück der EU dabei verloren geht. Was sind die möglichen Folgen für die britische Wirtschaft und für die Exporte der EU-Staaten? Welche Kompromisse ist Premier Boris Johnson bereit einzugehen? Kann er die „Wunden der Nation“ heilen? Neben den wirtschaftlichen Konsequenzen: Welche sozialen, machtpolitischen und strategischen Folgen hat dieser Scheidungsprozess und wird die Familie der Europäischen Union geschlossen bleiben und kein weiteres Land austreten?

Über die Tragweite und die Folgen des Brexit diskutieren am Sonntag, dem 26. Jänner, um 11.05 Uhr in ORF 2 unter der Leitung von Prof. Paul Lendvai im „Europastudio“:

Cathrin Kahlweit
„Süddeutsche Zeitung“, London

Frederick Studemann
„The Financial Times“, London

Melanie Sully
Institut Go-Governance, Wien

René Höltschi
„Neue Zürcher Zeitung“, Berlin

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007