KV Sozialwirtschaft: 120 Betriebsversammlungen abgehalten, Streikbeschlüsse gefasst

Gewerkschaften bestärken Forderung nach 35-Stunden-Woche

Wien (OTS) - Von Montag bis Donnerstag führten die Betriebe im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich) 120 Betriebsversammlungen durch, um die Kolleginnen und Kollegen über den Stand der Verhandlungen zu informieren. ++++

Die Gewerkschaften GPA-djp und vida bleiben bei ihrer Forderung nach einer 35-Stunden-Woche bei vollem Gehalts- und Personalausgleich. Für Teilzeitbeschäftigte entspricht eine solche Arbeitszeitverkürzung einer Gehaltserhöhung von + 8,6 Prozent. Es gab in der dritten Runde konstruktive Gespräche über eine mögliche Etappenlösung.

„Bei den meisten Betriebsversammlungen haben sich die Beschäftigten entschlossen, vorsorglich Streikbeschlüsse zu fassen, sollten die Verhandlungen scheitern. Die 35-Stunden-Woche ist ein großes Anliegen in den Betrieben, das war klar spürbar“, erklärt Eva Scherz, Verhandlerin für die Gewerkschaft GPA-djp.

„Zuletzt waren wir in konstruktiven Gesprächen mit den Arbeitgebern. Wir hoffen, bei den kommenden Verhandlungen ein gutes Stück weiterzukommen. Die Arbeitszeitverkürzung im Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich ist eine Notwendigkeit, gerade in Zeiten des Pflegenotstands“, sagt vida-Verhandlerin Michaela Guglberger.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 29. Jänner statt.

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Gürtler
Tel.: 05 0301-21225
Mobil: 0676/817111225
E-Mail: daniel.guertler@gpa-djp.at

Gewerkschaft vida Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Peter Leinfellner
Tel.: 01 53444 79-267
Mobil: 0650 36 36 399
E-Mail: peter.leinfellner@vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001