FPÖ-Kunasek: „Neues Asylzentrum in der Steiermark wäre inakzeptabel!“

ÖVP-Nehammer will mit PR-Gag Asylthema besetzen; Innenminister kündigt grenznahe Aufnahmestellen an.

Graz (OTS) - Der ÖVP-Innenminister Karl Nehammer hat gestern in der „ZIB 2“ mit der Aussage, dass im grenznahen Bereich zusätzliche Aufnahmezentren für Asylwerber geschaffen werden sollen, für Aufsehen gesorgt. Die Ankündigung des schwarzen Ministers kann nur als gefährliche Drohung für sämtliche Grenzgemeinden gesehen werden. Die angekündigten Aufnahmestellen würden keineswegs zur Verbesserung oder Beschleunigung von Asylverfahren beitragen. „Es braucht an der Grenze effektive Sicherungsmaßnahmen und sicherlich keine zusätzlichen Asylzentren. Ein neues Traiskirchen in der Grünen Mark lehnen wir jedenfalls kategorisch ab. Bereits zu Beginn der Regierungsperiode zeigt sich, dass der neue ÖVP-Minister nur Placebo-Forderungen und keine echten Lösungen parat hat. Die steirischen Freiheitlichen werden klar gegen zusätzliche Asylunterkünfte oder sogenannte Aufnahmezentren in der Steiermark auftreten“, so der steirische FPÖ-Klubobmann Mario Kunasek.


Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Herrengasse 16, 8010 Graz
Tel.: 0316 877 5304
Mail: pressedienst@fpoe-stmk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FSK0001