Volksbank ist Teil der Finanzierungskooperation für die Primärversorgung

360 Millionen Euro als Finanzierungshilfe für Primärversorgung

Wien (OTS) - Wien, 21.01.2020: In Zusammenarbeit mit der Europäischen Investitionsbank (EIB), dem österreichischen Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz und der Österreichischen Ärzte- und Apothekerbank AG wurde per 20. Jänner 2020 ein wichtiger Meilenstein zur Weiterentwicklung und langfristigen Etablierung von Primärversorgungseinheiten (PVE) in Österreich gesetzt. Die Österreichische Ärzte- und Apothekerbank AG ist Teil des Volksbanken-Verbundes und trägt nachhaltig zur Finanzierung des Österreichischen Gesundheitssystems bei. „Wir freuen uns, dass die Standesbank des Volksbanken-Verbundes, die Österreichische Ärzte- und Apothekerbank, gemeinsam mit der Europäischen Investitionsbank und dem Ministerium nachhaltige Finanzierungen für das Gesundheitssystem in Österreich aufgestellt hat“, betont DI Gerald Fleischmann, Generaldirektor der VOLKSBANK WIEN AG.

360 Millionen Euro als Finanzierungshilfe für Primärversorgung

Die Primärversorgung dient als erste und zentrale Kontaktstelle für alljene Personen, die ein gesundheitsbezogenes Anliegen haben und ist somit in der österreichischen Gesundheitsversorgung unabdingbar. Zu den neuen Primärversorgungseinheiten zählen Allgemeinmedizinerinnen und -mediziner, diplomierte Pflegekräfte sowie weitere Gesundheits- und Sozialberufe.

Gründerinnen und Gründer werden zukünftig bei der Etablierung neuer Primärversorgungen mit finanziellen Mitteln unterstützt. Dafür stellt die EIB eine langfristige zinsgünstige Kredittranche für die Umsetzung der Primärversorgungszentren zur Verfügung, bei der die komplette Abwicklung der Finanzierung durch die Österreichischen Ärzte- und Apothekerbank AG erfolgt. Die Kooperation ermöglicht die Umsetzung wichtiger Ziele hinsichtlich der Versorgung der Bevölkerung – sowohl flächendeckend, als auch nahe des Wohnortes. Insgesamt steht ein Investitionsvolumen von bis zu 360 Millionen Euro für die nächsten Jahre zur Verfügung.

Österreichische Ärzte- und Apothekerbank AG und EIB setzen sich für Gesundheitssystem ein

Für einen möglichst niederschwelligen Zugang zur Finanzierung in Form von attraktiven Krediten, stehen Expertinnen und Experten der Österreichische Ärzte- und Apothekerbank AG in Kooperation mit der VOLKSBANK WIEN AG für alle Interessierten bereit. „Als Standesbank freuen wir uns besonders, einen nachhaltigen Beitrag dafür leisten zu können, dass von unserer Partnerschaft mit der EIB Ärztinnen und Ärzte, die Gemeinden und letztendlich die österreichische Bevölkerung profitieren,“ meint Vorstandsvorsitzender der Österreichische Ärzte- und Apothekerbank AG, Mag. Anton Pauschenwein.

Die Volksbank unterstützt Gründerinnen und Gründer

Die erfahrenen Berater der Österreichischen Ärzte- und Apothekerbank AG begleiten ihre Kunden, in Zusammenarbeit mit der Volksbank, der Hausbank der Unternehmerinnen und Unternehmer. Von der Idee über die Auswahl des Geschäftslokals bis hin zur Eröffnung der eigenen Ordination oder Apotheke. Aufgrund des breiten Partnernetzwerkes werden alle Interessierten optimal beraten.

Der Volksbanken-Verbund
Der Volksbanken-Verbund ist eine österreichweit tätige Bankengruppe zu der die acht regionalen Volksbanken, die Marke SPARDA-BANK sowie die Ärzte- und Apothekerbank zählen. Die Zentralorganisation des Verbundes ist seit Juli 2015 die VOLKSBANK WIEN AG. Der Volksbanken-Verbund verfügt über eine Bilanzsumme von 26,7 Mrd. Euro und betreut mit rund 3.600 Mitarbeitern in 279 Vertriebsstellen rund 1,1 Mio. Kunden in ganz Österreich. (Stand 30.06.2019)

Rückfragen & Kontakt:

VOLKSBANK WIEN AG
Dir. Wolfgang Layr
PR & Kommunikation
Tel.: +43 1/40137 – 3550
eMail: wolfgang.layr@volksbankwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBF0001